Die über 100 Jahre alte Bolheimer Lindenbergschule in der Ortsmitte steht im Umbau. Sie wird seit September 2019 als Außenstelle der Pistoriusschule Herbrechtingen genutzt, um dort Kinder, die in ihrer geistigen und körperlichen Entwicklung gefördert werden, zu unterrichten. Durch die Umbau- und Renovierungsarbeiten wird das Gebäude nun barrierefrei.

Konkret heißt das: Die Installation eines Außenaufzugs an der Nordseite des Gebäudes sowie einer Rampe neben den Eingangstreppen und einer behindertengerechten Umgestaltung der Toilettenanlagen im Untergeschoss. Neben einem Speiseraum mit Verteilküche entstehen im Erdgeschoss auch Räume für die Verwaltung. Zusätzlich wird ein Bewegungsraum geschaffen.

Baubeginn war Mitte April

Weitere Baumaßnahmen stellen die Demontage der Decke im Flur, sowie der vorhandenen Holzdecke im Treppenhaus dar, die durch neue Decken ersetzt werden. Für die Zeit des Umbaus sind die Schülerinnen und Schüler der Lindenbergschule übergangsweise in der Buchfeldschule in Bolheim, die ebenfalls Außenstelle der Pistoriusschule ist, untergebracht.

Start der Sanierungsarbeiten war Mitte April, die geplante Fertigstellung war auf Ende November angesetzt. Allerdings müsse die Vollendung aufgrund von Lieferverzögerungen der Baumaterialien auf Dezember verschoben werden, so Tobias Mayer, Pressesprecher des Landkreises Heidenheim, der Träger der Schule ist.

Hinzu kamen weitere Probleme, die der Beendigung der Baumaßnahmen im Weg standen: Erst nach den Abbrucharbeiten der Decke wurden Mängel entdeckt, die es zu beseitigen galt. Außerdem war der Austausch verstopfter Abflussleitungen ein weiteres Hindernis der Renovierung. Hinzu kam ein weiterer Fluchtweg, der geschaffen wurde.

Materialmangel führt zu steigenden Kosten

Zuvor angefallene Probleme durch fehlende Statik-Pläne, die für den Bau des Aufzugs notwendig waren, konnten durch das Hinzuziehen eines Statikers bewältigt werden. Die Baukostenentwicklung verlaufe aufgrund der zusätzlichen Maßnahmen und der allgemeinen Verteuerung der Materialien nicht wie geplant und müsse deswegen noch einmal angepasst werden, erklärt Mayer. Im Frühjahr waren die Baukosten mit 940.000 Euro beziffert worden. Zum Umfang der Kostensteigerung gibt es bislang keine genauen Erkenntnisse beim Landkreis.

Früher als Grundschule genutzt


In der ehemaligen Grundschule stehen als Förderschwerpunkte Lernen und geistige sowie körperlich-motorische Entwicklung im Fokus. Trägerin dieses Sonderpädagogischen Bildungs- und Beratungszentrums (SBBZ) war zuvor die Stadt Herbrechtingen, die Verantwortung ist rückwirkend zum Schuljahr 2021/2022 auf den Landkreis Heidenheim übergegangen und somit auch die Schulträgerschaft der Lindenbergschule.