Herbrechtingen / pm Beim Ferienprogramm vom Herbrechtinger Haus der Jugend drehte sich alles um den Hund und wie vielfältig er eingesetzt werden kann: als Beschützer, Therapeut und vieles mehr.

Der Aktionstag „Rund um den Hund“ gehört im Ferienprogramm der Stadt Herbrechtingen bereits zum guten Ton. Ziel der Veranstaltung, die das Haus der Jugend organisiert, ist es, den Kindern nahe zu bringen, wie vielfältig Hunde eingesetzt werden können. Der Sozialpädagoge und Jagdpächter Arno Koch vermittelte ihnen in einer Maschinenhalle auf der Bissinger Heide und bei einer Waldhütte in der Reute außerdem Wissenwertes über die Herkunft des Hundes, Grunderziehung, Gesundheit sowie Spiel und Spaß.

Zu Gast war auch Schäfer Andreas Hopfenziz aus Hürben, der den Kindern etwas über Hütehunde, deren Einsatz, sowie die Schäferei und den Naturschutz erzählte. Den Kinder gefielen besonders die kleinen Lämmlein, die er zum Streicheln mitgebracht hatte.

Attrappen apportieren

Noch mehr Tiere zum Anfassen gab es, als einige Mitglieder des Deutschen Retriever Clubs mit einem Chesapeake-Bay- und sechs Golden Retrievern vorbeikamen. Sie zeigten den Kindern, wie man die Hunde mit der sogenannten Dummyarbeit, also das Apportieren von Attrappen, sinnvoll beschäftigen kann. Danach durften die Teilnehmer selbst mit den Hunden üben.

Jäger aus dem mittleren Brenztal erklärten den Kindern, wie Jagdhunde im Revier eingesetzt werden. Aktiv gezeigt wurde der Jagdeinsatz auf künstlichen Fährten. Daneben war auch die Interessengemeinschaft Therapiehunde Göppingen vertreten. Gerhard Glaser und  Hanne Hiller hatten ihre Golden Retriever Anat und Paula dabei, anhand derer sie den Kindern den praktischen Einsatz der Hunde in Altersheimen und psychiatrischen Einrichtungen, Schulen und Kindergärten zeigten.

Von Julia Maurer und der Rettungshundestaffel des DRK Heidenheim erfuhren die Kinder einiges über Flächen-, Trümmer- und Lawinensuche sowie die Wasserrettung und darüber, dass ein Rettungshund zum Beispiel durch Bellen auf eine gefundene Person aufmerksam macht. Davon konnten sie sich selbst überzeugen, indem sie sich vor den mitgebrachten Hunden versteckten.

Ein Falkner und Agility

Eine besondere Attraktion erlebten die Kinder mit dem Falkner Wolfram Nickel, der seinen Falken und Vorstehhund dabei hatte. Es gab eine Flugvorführung mit einem an einer Drohne befestigten Federspiel.

Zuletzt war der Verein der Hundefreunde Heidenheim unter der Leitung von Siegfried Frees mit Agility an der Reihe. Den Hindernis-Parcours neben der Waldhütte durften die Kinder am Ende selbst mit den Hunden durchlaufen. Ein Hundequiz rundete den informativen Tag ab.