Die wegen Corona verschobene Hauptversammlung des Sportvereins Bolheim findet am Samstag, 17. Oktober, statt. Allerdings nicht wie üblich in der Vereinsgaststätte, sondern in der Turn- und Festhalle, um die hygienischen Vorgaben erfüllen zu können. Trotz des zeitlichen Aufschubs konnten Uwe Keßler und Christine Nusser, die bekanntlich beide aus ihren Vorstandposten scheiden, keinen zweiten Kandidaten für ihre Nachfolge gewinnen.

Rätsel um Name gelüftet

Es bleibt demnach bei einer Bewerberin, die sich im Frühjahr zur großen Erleichterung bei den Vorstandsmitgliedern meldete. Zu diesem Zeitpunkt wollte sie ihren Namen noch nicht genannt haben, inzwischen darf dieser preisgegeben werden: Karin Mecherlein.

Sie ist in Bolheim geboren und aufgewachsen und hat in ihrer Jugend beim SV geturnt. Viele Jahre hat sie in Berlin gearbeitet und gelebt. Mittlerweile im Ruhestand ist Mecherlein wieder in Bolheim heimisch geworden und erfuhr von Keßlers und Nussers bis dato erfolglosen Suche. „Da ihr der Sportverein sehr am Herzen liegt, war es für sie keine Frage, ihm in seiner schwierigen Lage zu helfen und sich für das Amt zur Verfügung zu stellen“, so Uwe Keßler.

Ziel: Drei Vorstandsposten besetzt

Laut Satzung kann der SV mit nur einem Vorsitzenden weitergeführt werden. Doch Keßler und Nusser wünschen sich sehr, dass auch künftig alle drei Vorstandsämter besetzt sind. Richard Koch bleibt als Vorsitzender Finanzen erhalten.

Neben den Wahlen sind Ehrungen ein wichtiger Bestandteil von Hauptversammlungen. Aufgrund der Pandemie könnten diese kurzfristig gestrichen und verschoben werden, teilt die Vereinsführung mit. „Ehrungen auf Abstand und ohne Gratulation machen wenig Sinn.“ Der Vorstand überlegt derzeit in Absprache mit den Behörden, wie man die Ehrungen gestalten kann.

Seit Monaten sucht der SV Bolheim ergebnislos Nun hat sich eine Bewerberin für den Vorsitz gemeldet

Bolheim