Heidenheim / Karin Fuchs Wegen der starken Schneefälle wurden vor allem im Allgäu Dieseltriebwagen beschädigt. Das wirkt sich bis auf die Brenzbahn aus, wo Fahrten ausfallen müssen, weil die Fahrzeuge andernorts eingesetzt werden.

Auf der Brenzbahn fallen Verbindungen aus. Gemeldet wurden vor allem Verbindungen am frühen Morgen, die nicht fuhren. Und das zum Ärger der Bahnkunden ohne Ankündigungen.

Als Grund für die Einschränkungen nennt die Bahn Schäden an den Niederflur-Dieseltriebwagen. „Das Problem war nicht alleine der Schneefall, sondern vielmehr die damit verbundenen Folgen wie Eisbrocken unter den Fahrzeugen oder vereiste Schneeverwehungen, in die Fahrzeuge gefahren sind“, so Martin Selig, Regionalleiter Produktion der DB Regio.

Beschädigt wurden 17 Triebwagen der Baureihe VT 650 sowie Neigetechnikfahrzeuge der Baureihe VT 612. Wegen der fehlenden Fahrzeuge komme es, so die Bahn, zu Einschränkungen und Zugfahrten mit geringerer Kapazität. Die beschädigten Fahrzeuge befinden sich derzeit im Instandhaltungsstützpunkt in Ulm. Bis Ende der Woche sollen die Fahrzeuge wieder repariert und im Einsatz sein.