Nach dem Stichtag beginnen die Befragungen des Zensus, des derzeit größten Projekts der amtlichen Statistik. Dies teilt das Heidenheimer Landratsamt mit. In nächster Zeit sind Interviewer und Interviewerinnen – sogenannte Erhebungsbeauftragte – im Auftrag der Erhebungsstelle Zensus des Landratsamts Heidenheim unterwegs und kündigen sich bei den Haushalten durch den Einwurf von Terminschreiben zur Befragung an. Neben der Terminankündigung finden sich auch Informationen zum Thema Zensus sowie die rechtliche Information dazu im Briefumschlag.

Nicht alle Einwohner im Landkreis Heidenheim, sondern nur ein stichprobenhaft gezogener Anteil von etwa zehn Prozent wird zur Auskunft als Haushalt herangezogen. So werden etwa 14.000 Personen in privaten Haushalten persönlich um Auskunft gebeten, um Über- und Untererfassungen in den Melderegistern zu erkennen und weitere Merkmale wie beispielsweise das Bildungsniveau zu erfassen.

Auskunftspflichtig sind alle volljährigen Personen sowie alle Minderjährigen, die einen eigenen Haushalt führen. Es müssen nicht alle Haushaltsmitglieder anwesend sein – ein Haushaltsmitglied kann für alle anderen auskunftspflichtigen Haushaltsmitglieder stellvertretend Auskunft geben.

Die Befragung kann an der Haustüre stattfinden. Die Interviewer müssen nicht ins Haus hereingelassen werden.

Zum vereinbarten Termin werden im Rahmen eines persönlichen Kurz-Interviews für alle zum Zensusstichtag 15. Mai meldepflichtig wohnhaften Personen die Merkmale erhoben, die für die Ermittlung der amtlichen Einwohnerzahl relevant sind (Nachname, Vornamen, Geschlecht, Familienstand, Geburtsdatum, Staatsangehörigkeit und Wohnstatus).

Darüber hinaus erfolgt bei einigen Personen eine weitere Erhebung von Daten zu sogenannten soziodemografischen Merkmalen, beispielsweise zu (Aus-)Bildung, Beruf und Erwerbstätigkeit. Diese Daten werden in der Regel jedoch nicht durch einen Interviewer erhoben, sondern sollen durch die auskunftspflichtige Person selbst online gemeldet werden. Hierfür erhalten sie vom Interviewer Zugangsdaten für ein Online-Formular. Betroffen von dieser zusätzlichen Erhebung sind alle auskunftspflichtigen Personen, die in Gemeinden mit mindestens 10.000 Einwohnern wohnen. In anderen Gemeinden werden maximal acht Prozent der Bevölkerung hierzu befragt.

Anders als beim Zensus 2011 gibt es nach dem Kurz-Interview keine mündliche Befragung mit großem Papierfragebogen, sondern es ist eine Beantwortung der Fragen per Online-Meldung vorgesehen. Der Online-Fragebogen ist sowohl auf dem PC als auch auf dem Smartphone ausfüllbar. Die Meldung erfolgt dabei direkt über die zentrale Webseite des Zensus unter www.zensus2022.de

Die mit der Erhebung beauftragten Interviewer sind aber darauf eingestellt, gegebenenfalls auch einen Fragebogen auf Papier bereitzustellen, sollte eine Online-Meldung nicht möglich sein. Eine Rücksendung der ausgefüllten Fragebogen ist in diesem Fall portofrei.

Ansprechpartner bei Fragen

Fragen zum Zensus 2022 beantwortet die Erhebungsstelle Zensus des Landratsamts Heidenheim per Mail unter zensus@landkreis-heidenheim.de, telefonisch unter 07321.6602120, 6604380, 6603384 oder 4803184.

Zusätzlich zur Personenerhebung findet zeitgleich eine Gebäude- und Wohnungszählung (GWZ) statt, eine Befragung aller Gebäude- und Wohnungseigentümer, sodass auch Aussagen zu den Wohnverhältnissen in Deutschland getroffen werden können.

Zentrale Anlaufstelle für generelle Informationen zum Zensus 2022 ist die Webseite www.zensus2022.de und die Kommunikation über den offiziellen Twitter-Account @zensus2022.