Heidenheim / HZ/mh Die sechste Auflage der Heidenheimer Schlossbergtafel muss ausfallen – allerdings wetter- und nicht coronabedingt. Für Opernliebhaber gibt es jedoch ein kleines Trostpflaster.

Schlechte Nachrichten für Opern-Fans: Die für Sonntag angekündigte Schlossbergtafel in Heidenheim muss ausfallen. Durch den Regen sei die Wiese für das Picknick zu nass, heißt es von Seiten des Veranstalters. Zudem könne auch nicht davon ausgegangen werden, dass die Veranstaltung trocken über die Bühne geht – für den Mittag haben sich nämlich weitere Regenschauer angekündigt. Damit muss unter anderem auch eine Aufführung der Pop-Up-Oper „Nau bens hald i“ über den Widerstandkämpfer Georg Elser ausfallen.

Oper über Hitler-Attentäter uraufgeführt Mit einem Denkmal für Georg Elser ist es nicht getan

„Nau bens hald i“: Besser kann man die Geschichte Georg Elsers nicht auf den Punkt bringen. Die Kritik zur Uraufführung der „Pop-up-Oper“.

Ganz verzichten müssen Klassik-Liebhaber allerdings nicht: Von 13.05 bis 14 Uhr spielt SWR4 Baden-Württemberg eine sogenannte „Klangwolke“. Der Radionsender sendet live aus dem Festspielhaus CCH eine Stunde beliebte Klassik-Hits, gespielt von der Cappella Aquileia unter der Leitung von Festspieldirektor Marcus Bosch. Die „Klangwolke“ gibt es auch im Livestream zu hören. Auf dem Programm stehen Ausschnitte aus der aktuellen Beethoven-CD-Produktion oder Leonard Bernsteins Ouvertüre zu „Candide“. Die Ouvertüre zur „Zauberflöte“ bringt einen Vorgeschmack auf die Winteroper 2021.

Not macht erfinderisch. Deshalb haben sich die Macher der Opernfestspiele Heidenheim fürs kommende Wochenende etwas Besonderes einfallen lassen, das vor Corona undenkbar gewesen wäre.