Die Weststadt bis zum Gewerbegebiet Steinheim und Teile der westlichen Innenstadt hatten am Mittwochabend ab 17.30 Uhr keinen Strom mehr. Gegen 19.50 Uhr konnte die Stromversorgung von Mitarbeitern der Stadtwerke komplett wiederhergestellt werden.

Nach Auskunft von Stadtwerke-Prokurist Erich Weber war ein technisches Problem im Schalthaus Hochberg der Stadtwerke der Grund des Problems. Die Störung trat im 20-KV-Netz auf. Die Mittelspannungskabel mit 20.000 Volt versorgen die Transformatorstationen, die wiederum Strom in die Niederspannungsnetze einspeisen, aus denen die Haushalte versorgt werden. Ist das Mittelspannungsnetz gestört, werden mehrere Trafostationen nicht versorgt und der Strom fällt in einem größeren Gebiet aus. Nach der Ursache des technischen Problems müssen die Stadtwerke noch suchen.

Feuerwehr und THW im Einsatz

Der Stromausfall zog einen Feuerwehreinsatz nach sich, da eine Person in einem Aufzug eingeschlossen war. Die Feuerwehr Heidenheim konnte die Person befreien. Auch das Technische Hilfswerk (THW) musste ausrücken, da in einem Privathaushalt in der Weststadt eine Patientin mit einem Beatmungsgerät vom Stromausfall betroffen war. Das THW sorgte für eine Notstromversorgung, so dass keine lebensbedrohliche Situation entstand. Das Kaufland in der Weststadt hat eine eigene Notfallversorgung, so dass es dort nur eine ganz kurze Störung gab.

Erst vor 14 Tagen war eine ähnliche Störung des Stromnetzes in Teilen der Innenstadt und der Weststadt aufgetreten. Sie konnte schon nach einer halben Stunde wieder behoben werden. Einen Zusammenhang mit diesem Stromausfall schließt Erich Weber jedoch aus, die Ursache war eine andere.