Schnaitheim / Karin Fuchs Eine reisefreudige Katze unternahm am Samstag eine Bahnfahrt von Schnaitheim nach Aalen – ohne Rückfahrschein.

Tiere fahren durchaus mit der Bahn, doch sind die in der Regel mit ihrem Besitzer unterwegs. Nicht so die getigerte Katze, die am Samstag am Schnaitheimer Bahnhof allein in den Zug spazierte und bis zur Endstation, dem Bahnhof in Aalen, mitfuhr.

Eine Zugreisende aus Heidenheim beobachtete die Katze, schnappte sie kurzerhand und brachte sie zur Aalener Polizei. Die Beamten wiederum schafften den Ausreißer zum Tierheim Dreherhof.

Ist die Katze tatsächlich umgestiegen?

Dort herrschte zunächst Verwirrung darüber, woher die Katze denn stammt. Zunächst sei man wegen der Angaben vonseiten der Polizei davon ausgegangen, dass die Katze aus Schwaikheim im Landkreis Waiblingen gekommen sei. „Wir haben uns gewundert, denn dann hätte die Katze in Waiblingen umsteigen müssen, um zu uns nach Aalen zu kommen“, berichtet Tierheim-Mitarbeiterin Petra Albrecht. „Das ist doch recht unwahrscheinlich.“ Deshalb hätte eine Kollegin noch einmal bei der Polizei nachgefragt und seitdem ist klar: Die Katze ist eine Schnaitheimerin.

Klar ist jetzt aber auch, dass das Heidenheimer Tierheim für den Ausreißer zuständig ist, der Kontakt sei bereits hergestellt. „Es wäre schön, wir würden den Besitzer finden, denn dann könnten wir uns die Fahrt nach Heidenheim ersparen.“

Einen Hinweis auf den Besitzer gibt es leider nicht: Die Katze ist weder tätowiert noch gechipt. Lediglich die Fotos könnten weiterhelfen. „Es war sehr schwierig, den Wirbelwind zu fotografieren“, erzählt Petra Albrecht. Die Katze sei noch kein Jahr alt, habe eine auffallende Schattierung mit einem Rotstich und sei zutraulich.