Vor der dritten Verhandlungsrunde hat Verdi Beschäftigte aus Kindertagesstätten, der Sozialen Arbeit und Behindertenhilfe landesweit zu einem ganztägigen Warnstreik am Donnerstag aufgerufen. Betroffen davon waren auch die städtischen Kindergärten in Heidenheim.

Laut Auskunft der Stadtverwaltung beteiligten sich am Warnstreik circa 65 Mitarbeitende. Der Streik hatte auch Auswirkungen auf die Eltern, nicht alle Kinder konnten betreut werden. In den meisten Kindergärten waren Notgruppen eingerichtet. Kinderhaus Kapellenstraße (1 Notgruppe), Kinderhaus Damaschkestaße (2), Kinderhaus Albert-Schweitzer-Straße (1), Kinderhaus am Brenzpark (1), Kinderhaus Mittelrain (1), Kinderwelt (2).

Wo in Heidenheim komplett und wo gar nicht gestreikt wurde

Die Kindergärten Hölderlinstraße und Hochbergweg waren geschlossen, da die gesamte Belegschaft streikte. Nur der Kindergarten Hirscheck lief unter Normalbetrieb, hier gab es laut Stadtverwaltung keine Streikbeteiligung.

Kitas in Baden-Württemberg geschlossen Rechte der Eltern bei Kita-Streik

Ulm