Einst verband die Härtsfeldbahn die Stadt Aalen über das Härtsfeld hinweg mit der Stadt Dillingen. Seit einigen Jahren gibt es auf einem Teil der alten Trasse die Museumsbahn von Neresheim bis zur Sägmühle. Diese Strecke wird derzeit bis zum Härtsfeldsee ausgebaut und soll später einmal bis nach Dischingen führen. In die andere Richtung gibt es keinen Bahnverkehr. Vielmehr ist die Trasse vor allem im Bereich des Albaufstiegs zwischen Unterkochen und dem vorderen Härtsfeld zu einem beliebten Wanderweg im Ostalbkreis geworden.

Wie die Nachbarzeitungen berichten, gibt es dort seit einiger Zeit aber Aufruhr, weil auch Radfahrer den Fußgängerweg auf der Trasse nutzen wollen. Wanderer-Initiativen halten dagegen.

In jüngster Sitzung waren im Technischen Ausschuss der Stadt Aalen sechs Radfahrer-Alternativrouten zur Trasse vorgestellt worden. Diese fanden nach kontroverser Diskussion der Ausschussmitglieder jedoch keine Mehrheit.

Letztlich werden die Überlegungen für einen Radweg aufs Härtsfeld jetzt von vorne beginnen. Oberbürgermeister Thilo Rentschler will jedenfalls nun alle Anträge, Informationen und Fakten zu einer möglichen gemeinsamen Nutzung der einstigen Schättere-Trasse durch Radler und Wanderer zusammentragen und dann neu in die Beratung einsteigen. Auch der schon seit Jahrzehnten vermauerte Schättere-Tunnel, in dem sich Fledermäuse aufhalten, soll in diese Planspiele einbezogen werden.