Heidenheim / Günter Trittner Wegen einer technischen Störung konnte vormittags nicht gebadet werden. Den Fehler hatte das Personal entdeckt.

Wer Sonntagvormittag des Schwimmens wegen ins Waldbad gekommen war, kam nicht so recht zum Zuge. Eine technische Störung während der Nacht hatte bewirkt, dass zu viel Chlor ins Schwimmerbecken gekommen war.

Das aufmerksame Personal bemerkte die zu hohe Dosierung und sperrte daraufhin das Becken. „Eine Sicherheitsmaßnahme“, so Dominic Kewitz, der leitende Schwimmmeister.

Da Chlor sich rasch verflüchtigt, war es nur eine Frage der Zeit, bis wieder normale Werte gemessen werden konnten. Zur Mittagszeit wurde das Schwimmerbecken wieder freigegeben.