Die Grundschulen in Heidenheim beginnen nach den Pfingstferien, vom 7. Juni an, mit Präsenzunterricht unter Pandemiebedingungen. Auch der Ganztagsbetrieb findet der Stadtverwaltung zufolge wieder statt, die Mensen bleiben allerdings vorerst geschlossen. Möglich ist das, weil die Sieben-Tage-Inzidenz im Kreis Heidenheim stabil unter dem Wert von 100 liegt und das Landratsamt festgestellt hat, dass am Mittwoch, 2. Juni, die Bundesnotbremse außer Kraft gesetzt wird. Es besteht in Grundschulgebäuden weiterhin Maskenpflicht und eine indirekte Testpflicht. Die Abstandsregeln allerdings entfallen.

Wechselunterricht an weiterführenden Schulen

An den weiterführenden Schulen in Trägerschaft der Stadt findet von Montag, 7. Juni, an Wechselunterricht statt. Möglich ist das, weil die Sieben-Tage-Inzidenz stabil unter dem Wert von 165 liegt, aber bislang über 50 bleibt. Damit gelten an den weiterführenden Schulen weiterhin die gängigen Abstands- und Hygieneregeln, die indirekte Testpflicht bleibt ebenso bestehen. In den Gebäuden besteht zudem eine Maskenpflicht.

Wie lange der Wechselunterricht an den weiterführenden Schulen beibehalten wird, hängt von der Entwicklung der Sieben-Tage-Inzidenz ab sowie von weiteren Entscheidungen des Landes und des Kultusministeriums in Stuttgart.

Die Stadtverwaltung hat die Schulleitungen über die Öffnungen informiert, die Schulen informieren wiederum die Elternschaft über die Änderungen von kommenden Montag an.