Heidenheim / HZ Das Naturtheater muss ein strenges Hygienekonzept umsetzen, um während der Corona-Zeit spielen zu dürfen und Kulturangebote zu machen. Weil das sehr teuer ist, bittet der Verein über das HZ-Spendenportal „Unsere Hilfe zählt“ um Spenden:

Jedes Jahr gab es im Naturtheater in den zurückliegenden 100 Jahren (außer zu Kriegszeiten) zwei Hauptstücke. Bis zu 40 000 Gäste kamen jährlich in die Spielstätte, um Kultur zu erleben. Dieses Jahr ist alles anders – wegen Corona. Die Einschränkungen aufgrund der Pandemie lassen es nicht zu, die Sommersaison im Naturtheater wie gewohnt stattfinden zu lassen.

Die Mitglieder haben sich dennoch eine kulturelle Veranstaltungsreihe überlegt, die es Künstlern ermöglicht, auf der Naturbühne des Vereins aufzutreten. Denn auch diesen Bands und Kabarettisten brach ein Großteil ihrer Einnahmen für 2020 weg. Damit soll beiden Seiten geholfen werden und Heidenheim muss nicht gänzlich auf Kultur auf dem Schlossberg verzichten, so der Verein.

Um das Hygienekonzept, das hierfür notwendig ist, umzusetzen, bittet der Verein nun um Unterstützung. Benötigt werden Spenden, um damit Handschuhe, Desinfektionsmittel, Schutzmasken für freiwillige Helfer, die Reinigung, Strom und Wasser zu finanzieren. Pro Aufführung entstehen Kosten in Höhe von 200 Euro, berichtet der Verein. Insgesamt entstehe eine Finanzierungslücke von 2800 Euro, für die der Verein über das HZ-Spendenportal „Unsere Hilfe zählt“ um Spenden bittet.

Hier direkt spenden:

Der Kulturszene im Kreis Heidenheim geht es corona-bedingt schlecht. Dabei muss sie gerade jetzt ihre Kreativität zeigen, um ihr Publikum zu erreichen, ansonsten wird sie zu den ersten Opfern der kommenden Spardebatte gehören, meint Thomas Zeller in seiner Kolumne.

Mit einem Programm aus Konzerten, Kleinkunst und noch mehr reagieren die wegen Corona eigentlich abgesagten Festivals nun auf die Lockerungen des Krisen-Modus und zeigen Flagge.