Das Schicksal des kleinen Eldion hat im Sommer viele bewegt: Der Junge, der aus dem Kosovo stammt und mit seiner Familie zu Verwandten nach Herbrechtingen kam, musste sich auf Grund einer Leukämie einer Krebstherapie unterziehen. Weil Eldion in Deutschland nicht krankenversichert ist, war dies mit hohen Kosten verbunden – zusätzlich zu Fahrtkosten für die Familie nach München ins dortige Klinikum, wo Eldion behandelt wurde.

Rund 250 HZ-Leser spendeten damals auf den Spendenaufruf, den Inge Grein-Feil im Namen der Aktion Freunde schaffen Freude auf dem HZ-Spendenportal „Unsere Hilfe zählt“ gestartet hatte. Binnen kurzer Zeit kamen über 16.000 Euro zusammen. Doch dann kam eine unerwartete Nachricht von Eldions Familie: Man habe einen Weg der Finanzierung gefunden. Die gesammelten Spenden würden für Eldions Therapie nicht benötigt.

Was tun mit 16.000 Euro?

Was also nun mit so viel Geld, das doch einen Zweck haben sollte – so fragte man sich bei den „Freunden“. Die Entscheidung war schnell gefallen: Man bot allen Spendern an, sich ihre Spende zurückerstatten zu lassen. Die Summe, die anschließend übrig war und entsprechend von den Spendern nicht zurückgefordert wurde, sollte an den Förderkreis für tumor- und leukämiekranke Kinder in Ulm gespendet werden.

Der dortige Verein unterhält ein Haus, in dem die Familien von Kindern, die in Ulm eine Krebsbehandlung erhalten, unterkommen können. Auch für Geschwisterkinder wird gesorgt. Das Ziel ist, dass Eltern so viel Zeit wie möglich bei ihren krebskranken Kindern im Krankenhaus verbringen können, eine Unterkunft in direkter Nähe haben und auch Geschwister nicht zu kurz kommen.

Große Freude in Ulm

Anfang Dezember war es nun so weit: Die 16 000 Euro, die durch den Spendenaufruf für Eldion zusammengekommen waren, wurden von Freunde schaffen Freude an den Ulmer Verein übergeben. Dort war die Freude riesig, zumal im Corona-Jahr ein großer Teil an Spenden weggebrochen war, die normalerweise durch Veranstaltungen erwirtschaftet werden. Auch Inge Grein-Feil ist froh über den Ausgang der Spendenaktion, der eine so unerwartete Wendung genommen hatte. „Wir sind glücklich und dankbar, dass so viele Spender zuerst gespendet haben und dann ihre Spende einem anderen guten Zweck hier in der Region zukommen lassen wollten. Und wir sind froh, dass wir erfahren haben, dass es Eldion so weit gut geht und er auch wieder in die Schule gehen können wird.“

Alle Spender, die für Eldion gespendet hatten, erhalten im Februar 2021 automatisch eine Spendenbescheinigung per E-Mail an die E-Mail-Adresse, die sie beim Spenden auf www.unsere-hilfe-zaehlt.de angegeben hatten.