Die Corona-Pandemie macht auch zahlreichen gemeinnützigen und sozial engagierten Vereinen im Kreis Heidenheim derzeit Probleme. Elf Spendenaufrufe, die nur wegen der Corona-Krise überhaupt notwendig wurden, gingen allein in den vergangenen drei Wochen neu im HZ-Spendenportal www.unsere-hilfe-zaehlt.de online. Nahezu alle Vereine, die einen solchen Spendenaufruf gestartet haben, stehen vor demselben Problem: Es fehlt an Einnahmen, während Kosten weiterlaufen.

Diese Situation trifft Kulturbühnen wie die Arche in Dischingen oder die Halbe Treppe in Heidenheim genauso wie das Kreistierheim oder Integrationseinrichtungen bzw. soziale Hilfsangebote und Einrichtungen, die normalerweise Kurse anbieten. Betroffen sind der Verein für Therapeutisches Reiten Bolheim ebenso wie der Kinderschutzbund oder die Königin-Olga-Schule in Heidenheim. Auch das Integrative Haus der Gesundheit in Heidenheim leidet unter fehlenden Einnahmen.

Umso größer dürfte die Freude bei mehreren derjenigen Vereine sein, dass ihre Hilferufe Gehör fanden. In den zurückliegenden drei Wochen wurden über das HZ-Spendenportal mehr als 13.000 Euro gespendet. Insgesamt rund 150 Einzelspenden gingen ein.

Fast die Hälfte der Gesamtsumme floss dabei an den Kreistierschutzverein, der derzeit vor finanziellen Problemen steht, da keine Tiere aus dem Tierheim vermittelt werden können. Es fehlt zudem die Hilfe der ehrenamtlichen Helfer, da diese derzeit nicht ins Tierheim dürfen. Gleichzeitig wollen aber alle Tiere weiterhin versorgt und vor allem gefüttert werden. Auch fallen weitere Kosten für die tierärztliche Versorgung der Tiere an. Fundtiere werden zudem weiter aufgenommen – erst vergangene Woche kamen auf einmal mehr als 30 ausgesetzte Ratten im Tierheim an. Auf das Konto des Kreistierschutzvereins flossen dank großzügiger Spenden seitens vieler HZ-Leser in der vergangenen Woche mehr als 6000 Euro.

Und auch die Kulturbühne Halbe Treppe konnte Spenden in Höhe von rund 1000 Euro verbuchen.

Spenden in Höhe von 700 bis 1000 Euro konnten auch die „Freunde schaffen Freude“ für die Ausfälle des Kulturprogramms in der Dischinger Arche sowie der Förderverein der Königin-Olga-Schule in Heidenheim wie auch der Kinderschutzbund Heidenheim verbuchen.

Etwa zehn Solidaritätstickets im Wert von 35 Euro kamen bisher für die auf der Kippe stehende Benefiz-Musical-Gala des Giengener Musical-Sängers Stefan Tolnai zusammen.

Etwa 2000 Euro an Spenden für verschiedene Projekte gingen zudem durch eine Mundschutz-Nähaktion zweier HZ-Mitarbeiter ein, die privat bisher 400 Baumwollmasken genäht haben und diese gegen Spenden für den guten Zweck auf „Unsere Hilfe zählt“ abgeben.

Im Laufe der vergangenen drei Wochen hat zudem nicht nur die Zahl der Spenden insgesamt zugenommen, auch die Zahl der Spendenaufrufe ist gewachsen. Neu hinzugekommen ist beispielsweise ein Spendenprojekt der Familienbildungsstätte Heidenheim. Diese bittet um Unterstützung für die Reparatur des Kinderwagen-Unterstands, dessen Finanzierung durch aktuell fehlende Einnahmen ohne Spenden nicht möglich ist.

Und auch das Familienzentrum Herbrech­tingen bittet um Hilfe bei der Anschaffung eines Laptops, um digitale Beratungs- und Treffpunkt-Angebote, beispielsweise für Eltern und Geflüchtete, machen zu können.