Heidenheim / Karin Fuchs Wegen fahrlässiger Tötung hatte die Polizei nach einem Suizid zwei Ärzte der Psychiatrie am Klinikum angezeigt. Die Staatsanwaltschaft hat das Verfahren eingestellt.

In der Kriminalstatistik 2018 hatte die Polizeidirektion Ulm für den Landkreis Heidenheim einen Suizid-Fall vom 23. Februar als „Straftat gegen das Leben“ aufgeführt.

Wegen fahrlässiger Tötung angezeigt waren zwei Ärzte der Psychiatrie am Klinikum, weil diese auf den Mann hätten aufpassen müssen, hieß es vonseiten der Polizei.

Wie jetzt auf Hinweis des Chefarztes bekannt wurde, hat die Staatsanwalt die Ermittlungen bereits im Dezember eingestellt. Dies bestätigt Pressestaatsanwalt Armin Burger: „Der Tatvorwurf wurde fallen gelassen.“