Es ist ein Unfall, der weitreichende Folgen hat: Die Fahrerin eines HZ-Zustellfahrzeugs wurde verletzt und musste ins Krankenhaus und mehr als 3000 HZ-Abonnenten im Stadtgebiet Heidenheim haben am Donnerstagmorgen keine Zeitung erhalten. Doch was ist passiert?

Der Unfall ereignete sich am späten Mittwochabend, gegen 23.30 auf der Autobahn A7 auf Höhe der Lonetalbrücke. Das Zustellfahrzeug der HZ war vom Ulmer Druckhaus in Richtung Heidenheim unterwegs, als es von einem Klein-Lkw bzw. Transporter überholt wurde. Dieser schnitt beim Wiedereinscheren das Zustellfahrzeug, so berichtet es die Polizei auf HZ-Nachfrage. Die Fahrerin des Zustellfahrzeugs war gezwungen, scharf abzubremsen.

Aufgrund der regennassen Fahrbahn kam ihr Fahrzeug daraufhin laut Polizei ins Schleudern und prallte mehrfach gegen die Mittelleitplanke. Die Fahrerin wurde bei dem Unfall leicht verletzt und in ein Krankenhaus gebracht. Vom Verursacherfahrzeug fehlt jede Spur, da es sich nach Angaben der Polizei unerlaubt vom Unfallort entfernte. Bislang bekannt ist nur, dass es sich um einen weißen Transporter oder Klein-Lkw gehandelt haben soll. Das Zustellauto wurde abgeschleppt, die Autobahn musste zeitweise gesperrt werden.

Erst spät Zugriff auf die Zeitungen

Weil Mitarbeiter der HZ wegen der polizeilichen Ermittlungen erst am späten Donnerstagvormittag Zugriff auf die im Fahrzeug geladenen Zeitungen erhalten haben, kommt es heute zu massiven Verzögerungen bei der Zeitungszustellung im Stadtgebiet Heidenheim. Diese läuft seit etwa 10.45 Uhr.

Wann, wo, wie viele Zeitungen heute noch zugestellt werden, lässt sich laut HZ-Vertriebsleiter Jonas Ott allerdings noch nicht abschätzen. Man tue seit dem frühen Morgen alles, damit möglichst viele Abonnenten möglichst bald ihre Zeitungen bekommen.

So lange, bis die gedruckte Zeitung überall verfügbar ist, steht am heutigen Donnerstag die eZeitung der HZ kostenlos zum Lesen bereit. Diese kann hier gelesen werden.

Grundsätzlich gilt: Erhalten Abonnenten ihre Zeitung nicht wie gewohnt, haben diese die Möglichkeit, dies telefonisch unter 07321-347 142 zu melden. Wenn es zu größeren Ausfällen bei der Verteilung kommt (so wie heute), wird eine Bandansage geschaltet, die die Hintergründe erklärt. In solchen Fällen steht unter http://epaper.hz.de/ ab morgens die eZeitung kostenlos bereit. Nutzer der HZ-App werden in diesem Fall frühzeitig per Push-Mitteilung informiert.