Heidenheim / Andreas Uitz Die Stadtwerke Heidenheim haben eine Erhöhung der Preise für ihre Strom- und Gaskunden zum 1. August angekündigt.

Die Stadtwerke Heidenheim werden die Preise für den Bezug von Strom und Gas erhöhen. Einer Pressemitteilung der Aktiengesellschaft zufolge ist der Grund dafür der höhere Einkaufspreis für Energie. Der Bezugspreis für Strom steigt zum 1. August um 6,81 Prozent. Der Gaspreis erhöht sich ebenfalls zum August um 7,09 Prozent.

Wie es in der Mitteilung zur Begründung heißt, standen der steigenden Staatslast in den vergangenen Jahren sinkende Energiepreise gegenüber. Dies habe bei den Kunden zu Preissenkungen bzw. zu stabilen Strom- und Gaspreisen geführt. Für das Lieferjahr 2019 seien die Marktpreise für Energie vor allem seit Anfang 2018 deutlich gestiegen. Dies hatte laut dem Unternehmen zur Folge, dass viele Energieversorger zum Januar ihre Preise dem neuen Marktumfeld anpassen mussten.

Steigerung um 78 Euro

Die Stadtwerke hielten ihre Preise zunächst noch stabil, was für die Gaskunden während der Wintermonate vorteilhaft gewesen sei. So wurde die bis Ende 2018 gegebene Preisgarantie weiter verlängert. Zum 1. August jedoch werden die Gaspreise erhöht. Zahlten die Verbraucher bisher 4,58 Cent pro Kilowattstunde, so sind es künftig 4,97 Cent, also eine Erhöhung um 0,39 Cent. Den Stadtwerken zufolge bedeutet die Erhöhung für einen durchschnittlichen Haushalt mit einem Verbrauch von 20 000 Kilowattstunden im Jahr Mehrkosten von 78 Euro jährlich. Der Grundpreis bleibt mit 184,08 Euro stabil.

Letzte Senkung im Juli 2017

Zuletzt sanken die Gaspreise der Stadtwerke zum 1. Juli 2017 um netto 0,70 Cent pro Kilowattstunde, seitdem blieb der Preis stabil. Doch dem Unternehmen zufolge haben die Großhandelspreise für Gas allein in den Monaten Januar bis Oktober 2018 etwa 0,70 Cent zugelegt. Die vorausschauende Beschaffungsstrategie in Teilmengen mit zeitlichem Vorlauf wirke für die Kunden der Stadtwerke AG preisdämpfend. Auch nach dem jetzt anstehenden Preisanstieg lägen die Konditionen unter dem Gaspreisniveau zu Jahresbeginn 2009, also vor zehn Jahren, heißt es in der Mitteilung. Die letzte Erhöhung des Gaspreises gab es zum 1. Januar 2013.

Strompreis war lange stabil

Auch beim Strompreis gab es in der jüngeren Vergangenheit Rückgänge. Zuletzt sanken die Preise der Stadtwerke zum 1.Mai 2015 um netto 0,64 Cent pro Kilowattstunde, seitdem ist der Strompreis stabil. Der setzt sich aus den drei Hauptpreisbestandteilen Energie, Transport und Staatslasten zusammen. Steuern, Abgaben und Umlagen (Staatslast) machten den Stadtwerken zufolge 2018 im Bundesdurchschnitt etwa 54 Prozent der Stromkosten aus. Die staatlich regulierten Netzentgelte, inklusive Entgelte für Messung und Messstellenbetrieb, seien regional sehr unterschiedlich.Der Anteil am Gesamtstrompreis lag 2018 im Schnitt bei rund 25 Prozent.

Großhandelspreise sind gestiegen

Der Anteil für Strombeschaffung, Vertrieb, Service und Dienstleistungen, der 2018 bundesweit bei etwa 21 Prozent lag, bleibt bis 31. Juli konstant. Der Großhandelspreis habe gegenüber Anfang 2016 nicht zuletzt aufgrund des Ausstiegs aus der Atom- und Kohleverstromung sowie gestiegener CO2-Preise rund drei Cent pro Kilowattstunde zugelegt, heißt es in der Mitteilung. Preisdämpfend wirke die vorausschauende Beschaffungsstrategie der Stadtwerke AG in mehreren Teilmengen mit rechtzeitigem zeitlichen Vorlauf.

Auch der Grundpreis steigt

Die jetzt anstehende erste Preiserhöhung nach viereinhalb Jahren beläuft sich auf netto 1,70 Cent pro Kilowattstunde. Der Preis steigt damit von 22,82 auf 24,18 Cent. Aufs Jahr gesehen bedeutet das für einen Durchschnittshaushalt mit einem Verbrauch von 3500 Kilowattstunden jährlich Mehrkosten in Höhe von 59,52 Euro. Hinzu kommt jedoch noch eine Erhöhung des Grundpreise von derzeit 76,80 Euro auf 88,80 Euro. Die letzte Erhöhung des Strompreises fand zum 1. Januar 2014 statt.

Preisgarantie bis Ende 2020

Weitere Preiserhöhungen sind von den Stadtwerken für die nähere Zukunft nicht zu erwarten. Denn das Unternehmen gibt vorbehaltlich sich ändernder Steuern, Abgaben, Umlagen sowie Netzentgelte eine Preisgarantie bis zum 31. Dezember 2020.

Stadtwerke sind bundesweit aktiv

Die Heidenheimer Stadtwerke AG, die zu 100 Prozent der Stadt Heidenheim gehört, ist schon seit vielen Jahren im gesamten Bundesgebiet aktiv. So können Kunden aus der gesamten Republik Strom und Gas über die Stadtwerke beziehen.

Ende 2018 hatten die Stadtwerke 26 500 Stromkunden im hiesigen Versorgungsgebiet und darüber hinaus 23 600 Kunden, die über fremde Netze versorgt wurden.

Die Zahl der Gaskunden im eigenen Netz lag Ende 2018 bei rund 14 000, außerdem gab es 3000 Kunden in fremden Netzen. ui