Die Stadtwerke Heidenheim AG konnte im Geschäftsjahr 2020 mit den wesentlichen Geschäftszweigen Strom, Gas, Wasser, Wärme, Erneuerbare Energien und Immobilienwirtschaft einer Pressemitteilung des Unternehmens zufolge ein sehr gutes Ergebnis erwirtschaften. 2020 investierte das Unternehmen weiterhin konsequent in Projekte zur Erzeugung regenerativer Energien und baute seinen erfolgreichen bundesweiten Energievertrieb weiter aus. Über verschiedene Windparks und Solaranlagen konnten 253 Millionen Kilowattstunden Strom erzeugt werden. Zum Vergleich: der Netzabsatz lag bei 196,7 Millionen Kilowattstunden.

253 Millionen Kilowattstunden aus erneuerbaren Energien

Das gesamte Erzeugungsportfolio für regenerative Energien der Stadtwerke umfasste rund 129.000 Kilowatt Leistung mit einer sich daraus ergebenden jährlichen Erzeugungsmenge von rund 253 Millionen Kilowattstunden Strom. „Damit können rund 84.000 Durchschnittshaushalte mit grünem Strom versorgt werden“, erläutert Stadtwerke-Vorstand Dieter Brünner. Darüber hinaus ist im Jahr 2020 der Bau zum Windpark Nattheim auf einer Fläche an der A7 auf den Gemarkungen Nattheim und Heidenheim-Schnaitheim gestartet. Zur Errichtung und zum Betrieb des Parks haben die Stadtwerke AG und der Windenergieprojektierer Alterric GmbH eine Kooperation geschlossen. Der Park besteht aus insgesamt neun Windenergieanlagen mit einer Nennleistung von je 4200 Kilowatt, einer Nabenhöhe von 160 Metern und einem Rotordurchmesser von 138 Metern. Die vollständige Inbetriebnahme der Windenergieanlagen erfolgte im Juni 2021. Zusammen werden die Windenergieanlagen jährlich rund 80 Millionen Kilowattstunden CO2-freien Strom produzieren. Damit leistet der Windpark den Stadtwerken zufolge einen wertvollen Beitrag zum Gelingen der Energiewende vor Ort.

Auch in der Immobilienwirtschaft tätig

Im Geschäftsjahr 2020 konnte im Bereich des Geschäftsfelds Immobilienwirtschaft der Bau der Waldhorn-Apartments mit 135 Wohneinheiten in Heidenheim zu Beginn des vierten Quartals 2020 fertiggestellt werden.

Insgesamt investierten die Stadtwerke im Geschäftsjahr 2020 bei einem konsolidierten Konzernumsatz von fast 300 Millionen Euro rund 40 Millionen in die Zukunft der Unternehmensgruppe. Das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit des Konzerns lag nach Verlustübernahme der defizitären Betriebe Bäder und Verkehr (Parkierung) nach Steuern bei rund 25,6 Millionen Euro und damit deutlich über dem guten Vorjahresergebnis von 17,45 Millionen.

12 Millionen Euro in den Rücklagen

Insgesamt 12 Millionen Euro konnten in die Rücklagen eingestellt werden. Der Bilanzgewinn wurde ähnlich wie im Vorjahr mit 3,2 Millionen Euro nach Steuern festgestellt und im Wesentlichen als Dividende an die Stadt Heidenheim als alleinige Aktionärin ausgeschüttet. Ferner konnten Konzessionsabgaben mit insgesamt rund 3,3 Millionen Euro in voller Höhe erwirtschaftet und an die Konzessionskommunen der Stadtwerke Heidenheim AG ausbezahlt werden.

Insgesamt wurden deutschlandweit 2,1 Milliarden Kilowattstunden Strom abgesetzt. Zudem wurden bundesweit drei Milliarden Kilowattstunden Gas abgesetzt. Im Jahr 2020 wurden 15 Stadtwerke bzw. Energieversorger mit (Teil-)Energielieferungsverträgen von Heidenheim aus bedient. Der Wärmeabsatz in der Fern- und Nahwärmeversorgung inklusive den bundesweiten Wärmecontracting-Lösungen (ca. 29 Millionen Kilowattstunden) betrug 67,2 Millionen Kilowattstunden. Die Abgabe an Trinkwasser im eigenen Netz lag bei 3,5 Millionen Kubikmeter.

Die Umsatzerlöse der Stadtwerke lagen inklusive der abzuführenden Energiesteuern bei rund 298 Millionen Euro. Etwa 70 Prozent der Umsatzerlöse stammen von Kunden aus dem Bundesgebiet außerhalb der Stadt Heidenheim und der Region.