Heidenheim / kats Vom 31. Juli bis 13. September können Stammgäste der Bahn in ganz Baden-Württemberg kostenlos mit Bus und Bahn fahren. Wie Schüler, Studenten, Pendler und Senioren von der Aktion profitieren können:

Am 31. Juli startet das Land Baden-Württemberg eine große Dankeschön-Aktion für alle Bahn-Pendler: Bis Sonntag, 13. September, können sie mit ihren Jahres-Zeitkarten in ganz Baden-Württemberg kostenlos mit Bus und Bahn reisen – über alle Verbundgrenzen hinweg und unabhängig von der Strecke, für die die Pendlerkarte gilt. Und das an allen Tagen – von Montag bis Sonntag.

Mit dieser Aktion wollen das Verkehrsministerium Baden-Württemberg, die Bahnunternehmen und Verkehrsverbünde allen Stammkunden danken, die ihr Abo während der Corona-Krise nicht gekündigt haben und weiterhin mit dem ÖPNV unterwegs sind.

Wie Schüler, Studenten und Pendler profitieren

Die Sommeraktion mit dem Namen „Das längste Festival aller Zeiten“ gilt für alle Jahresabonnements und Jahrestickets aller Tarifgattungen. Da auch Jobtickets sowie Schüler- und Semestertickets inbegriffen sind, können insbesondere Pendler, Studenten und Senioren davon profitieren und im Sommer kostenlos in Baden-Württemberg mit Bus und Bahn verreisen.

Wer zur Zeit kein Jahresabo hat, aber auch von der Aktion profitieren möchte, kann sich auch jetzt noch ein Abo für August und September kaufen und dann in beiden Monaten kostenlos Bus und Bahn fahren. Kinder bis 14 Jahren fahren als Begleitung eines Erwachsenen kostenlos mit.

Treueaktion soll Stammkunden belohnen

„Der öffentliche Nahverkehr in Baden-Württemberg ist das Rückgrat unserer Mobilitätswende. Wir setzen hier ein ganz starkes Zeichen für die Zukunft und laden dazu ein, in den Sommerferien die Heimat zu entdecken und die Straßen zu entlasten“, sagt Verkehrsminister Winfried Hermann. Mit dieser Treueaktion sollen Stammkunden mit einem Zusatznutzen belohnt werden. Das Land und die Branche möchten damit auch die Treue zum Abonnement festigen und so die Einnahmen in schwierigen Zeiten stabilisieren. Hermann erklärte: „Wir glauben, dass die Aktion eine gute Investition in die Zukunft ist.“