Giengen tut es, Herbrechtingen ebenso. Und jetzt ist auch Heidenheim mit von der Partie. Die Stadt hat sich der überregionalen Aktion „Gelbes Band“ angeschlossen. Heißt konkret: An 155 Obstbäumen dürfen sich die Bürger kostenlos bedienen und zumeist Äpfel pflücken.

In Heidenheim gibt es 777 Apfel- und weitere 300 Obstbäume auf städtischen Grünflächen. An einigen davon hängen derzeit so viele Früchte an den Ästen, dass diese abzubrechen drohen. Macht sich des Diebstahls schuldig, wer in solch einem Fall zugreift?

Übersichtskarte mit allen Obstbäumen

Nicht, wenn er das mit Zustimmung der Stadtverwaltung tut. Die hat mit gelben Bändern alle Bäume im Stadtgebiet gekennzeichnet, an denen man sich gratis und ohne Rücksprache bedienen darf. Eine Übersichtskarte mit allem Bäumen gibt es hier:

Ausgenommen ist der Teilort Oggenhausen, wo eine eigene Aktion gestartet wurde.

Die Initiative „Gelbes Band“ wurde 2018 im Landkreis Esslingen ins Leben gerufen und erhielt 2020 den Umwelt-Preis „Zu gut für die Tonne!“ der Bundesregierung. Ziel der Aktion ist es, Obst, das auf oder unter Bäumen verfaulen würde, einer Verwertung zuzuführen.

Streuobst ist ein wichtiger Baustein eines klimafreundlichen Lebensstils. Das Projekt kann nicht nur einen Beitrag leisten gegen die Verschwendung von Lebensmitteln, sondern auch Transportwege verkürzen und damit zur Reduzierung klimaschädlicher Abgase beitragen.

Die Verwaltung ruft private Eigentümer von Obstbäumen auf, sich an der Aktion zu beteiligen. An der Infotheke im Foyer des Heidenheimer Rathauses liegen gelbe Bänder zur Abholung bereit.

Auch in Giengen und Herbrechtingen gibt es Obst zum Pflücken:

Giengen