Für Grundschüler, Fünft- und Sechstklässler soll es nach den Osterferien zunächst nur Fernunterricht geben - dies berichten mehrere Medien, darunter die DPA, der Südwestrundfunk (SWR) sowie die Stuttgarter Zeitung und die Stuttgarter Nachrichten am Donnerstagabend übereinstimmend.

Die Berichte berufen sich auf eine Mitteilung des Kultusministeriums, die am Donnerstag an die Schulen herausgegeben worden sei.

Eine entsprechende öffentlich abrufbare Information auf den Internetseiten des Kultusministeriums oder der Landesregierung war am Donnerstagabend indes bisher nicht online aufzufinden.

In der Woche ab dem 12. April sollen den Berichten zufolge Grundschüler, Fünft- und Sechstklässler mindestens eine Woche lang Fernunterricht haben. Für Kinder der Klassen eins bis sieben soll es laut SWR eine Notbetreuung geben, sofern Eltern dringend darauf angewiesen sind.

Wechselnder Präsenzunterricht, Testpflicht und Abschlussprüfungen

Begründet wird der Schritt mit den derzeit schnell ansteigenden Corona-Infektionszahlen. Hintergrund sei die Sorge, dass sich die Corona-Mutante verstärkt über Kinder und Jugendliche verbreitet.

Geöffnet bleiben sollen laut SWR Sonderpädagogische Bildungs- und Beratungszentren - auch die Abschlussklassen sollen teilweise in Präsenz unterrichtet werden. In der Woche ab dem 19. April sollen alle Klassen im Wechsel in die Schulen zurückkehren, "sofern es das Infektionsgeschehen dann zulässt", zitiert der SWR Ministerialdirektor Michael Föll. Auch eine Testpflicht für alle Schüler, die am Präsenzunterricht teilnehmen, soll dann gelten

Die Maßnahmen sind laut SWR auch das Ergebnis eines erneuten Spitzengesprächs mit Schüler-, Eltern- und Lehrerverbänden am Gründonnerstag unter Leitung von Staatsministerin Theresa Schopper (Grüne).

Ministerialdirektor Föll bat laut SWR zudem die Schulen, zwei Wochen vor Beginn der Abschlussprüfungen zur Sicherheit auf Fernunterricht umzustellen. Für die Prüfungen gelte dann ein Mindestabstand von 1,5 Metern, zudem müssen die Schülerinnen und Schüler eine medizinische Maske tragen.

Impfungen mit Astrazeneca bei unter 60-Jährigen gestoppt Was Betroffene wissen müssen, die einen Termin im Impfzentrum Heidenheim haben

Heidenheim