Der Kreistag machte diese Woche den Weg frei für eine unkomplizierte Rückerstattung der Eigenanteile der Eltern an den Schülermonatskarten ihrer Kinder für Januar. Diese müssen weder einen Antrag stellen noch die Karten einsenden, sondern bekommen den Betrag noch im ersten Halbjahr dieses Jahres zurückerstattet.

Weil angenommen wurde, dass der Präsenzunterricht im Januar wieder starten wird, habe das HTV-Abo-Center die Eigenanteile für die Schülermonatskarten turnusgemäß für den Monat Januar eingezogen, berichtete Ralf Kuschel, zuständig beim Landratsamt für ÖPNV und Straßenbau, dem Kreistag.

Ab Februar keine Abbuchungen

Die Karte konnte jedoch nicht mehr für Schulfahrten genutzt werden, zudem sei der Fahrplan auf Ferienfahrplan umgestellt worden. Abgebucht wurde laut Kuschel ausschließlich für den Januar, für die Folgemonate wurde die Abbuchung gestoppt – mit Ausnahme der Schülerinnen und Schüler der Abschlussklassen, die weiterhin im Präsenzunterricht waren. Das Land habe für April Eigenanteile übernommen, im vorigen Jahr seien es noch zwei Monate gewesen, so Kuschel.

„Das ist ein triftiger Grund, der uns zwar Geld kostet, aber aus meiner Sicht ist es richtig“, sagte Landrat Peter Polta. Die Rückerstattung bedeutet einen Einnahmeausfall von rund 200.000 Euro.

Schülerbeförderung in der Pandemie Bis Ferienbeginn mehr Schulbusse im Kreis Heidenheim

Heidenheim