Heidenheim / Beim europäischen Malwettbewerb wurden zehn Schüler mit einem Ortspreis und eine Schülerin mit einem Landespreis ausgezeichnet.

Am 63. Europäischen Malwettbewerb unter dem Motto „Gemeinsam in Frieden leben“ nahmen in ganz Deutschland rund 80 000 Kinder aus 1000 Schulen teil. Aus dem Landkreis Heidenheim haben sich der Schulverbund im Heckental mit der Außenstelle Rauhbuchschule, die Arthur-Hartmann-Schule und die Wartbergschule aus Herbrechtingen am Wettbewerb beteiligt. Insgesamt zehn Schüler erhielten einen Ortspreis und eine Schülerin einen Landespreis.

Ziel des Wettbewerbs ist es, das europäische Bewusstsein von Kindern und Jugendlichen an allgemein- und berufsbildenden Schulen zu stärken. Die Preisverleihung fand in der Rauhbuchschule statt. Für das Landratsamt Heidenheim überreichten Kreiskämmerer Roland Fuchs und Claudia Dietrich vom Geschäftsbereich Schulen und Bildung die Preise. Hubert Gentner gratulierte im Namen der Kreissparkasse Heidenheim, die die Ortspreise gestiftet hatte. Alle Arbeiten der jungen Künstler hängen in den jeweiligen Schulen aus und können nach den Ferien besichtigt werden.

Ausgezeichnet wurden Vivien Burr, Annika Lia Gerlach, Cheyenne Herzog, Hannah Karpf, Nathalie Lehmann, Nelly Rill, Sarah-Marie Steiner, Lilli Madlen Thumm, Linus Weber und Niklas Zavornik mit jeweils einem Ortspreis. Lara Kirchmeier von der Wartbergschule in Herbrechtingen erhielt den Landespreis.