Heidenheim / Die Maria-von-Linden-Schule Heidenheim ist seit vergangenem Monat Fair-Trade-Schule. Um diesem Titel gerecht zu werden, beschäftigen sich die Schüler des Berufskollegs und des beruflichen Gymnasiums intensiv mit Nachhaltigkeit.

Zu Gast war deshalb Professor Dr. Ulrich Holzbaur von der Hochschule Aalen, der über Nachhaltigkeit und das Projekt Fair Trade referierte. Er unterstrich dabei sowohl die globale Perspektive der Nachhaltigkeit, da globales Wachstum eben Grenzen kenne, als auch die regionale Komponente, durch die die Menschen vor ihrer Haustür auf ökologische Probleme aufmerksam würden. Holzbaur präsentierte die Kampagne der Fair-Trade-Schulen und unterstrich dabei die Bedeutung des gemeinsamen Engagements und der Teamarbeit für die Schüler. Jan Rennau, Projektleiter an der Schule, erläuterte, dass die Maria-von-Linden-Schule bereits seit mehreren Jahren Ausstellungen und Aktionen über Nachhaltigkeit und Fair Trade veranstalte. Das Foto zeigt von links Mireille Schöne (SMV), Ulrich Holzbaur, drei Schülerinnen des Ernährungswissenschaftlichen Gymnasiums, die am Projekt Fair Trade Schule mitmachen, sowie Jan Rennau, Projektorganisator.