Aalen/Heidenheim / Thomas Grüninger Friedliche Atmosphäre zwischen den Fanlagern herrschte während des Spiels im Stadion. Als am späten Freitagabend aber Fans des 1. FC Heidenheim, des VfB Stuttgart und des VfR Aalen, der am selben Abend sein Drittliga-Heimspiel gegen Rostock bestritten hatte, auf dem Aalener Bahnhof aufeinander trafen, eskalierte die Situation.
Die Polizei sprach von tumultartigen Szenen, die sich ereignet hätten. Am Ende standen vier Leichtverletzte und drei Festnahmen zu Buche.

Gegen 23 Uhr war die Aalener Polizei verständigt werden, weil drei Fangruppierungen, ausgestattet mit Utensilien der Vereine aus Heidenheim, Aalen und Stuttgart, am Bahnhof Aalen heftig aneinandergeraten waren. Die Polizei musste mit einem Großaufgebot (15 Fahrzeugbesatzungen) dazwischen gehen.  Insgesamt seien vier Personen leicht verletzt worden. Die Polizei nahm drei Personen vorläufig fest, die im Verdacht stehen, diese Körperverletzungen begangen zu haben. Es handelt sich um Männer, Anfang 20, aus dem Ostalbkreis. Alle drei seien deutlich unter Alkoholeinfluss gestanden.

Schon zuvor war die Polizei zu Auseinandersetzungen im Zug auf der Bahnstrecke Stuttgart – Aalen gerufen worden. Gegen 21.45 Uhr wurde eine Schlägerei im Zug gemeldet. Aus diesem Grund stiegen Polizisten am Bahnhof Schorndorf in den Zug ein. Bei der Durchsuchung des fast vollbesetzten Zuges konnten aber weder Schläger noch Geschädigte festgestellt werden.

Nach der Weiterfahrt des Zuges kam es zu weiteren Auseinandersetzungen. Fahrgäste, die sich bei den Mitfahrern beschwert hatten, weil sie im Nichtraucherabteil rauchten, wurden angegriffen und erlitten Körperverletzungen. Zwei der Fahrgäste erlitten Verletzungen. Die Polizei, die mit sieben Streifenbesatzungen ausgerückt war, nahm am Bahnhof in Lorch zwei Personen fest, die bei dieser Festnahme Widerstand leisteten und einen Polizeibeamten leicht verletzten.