Heidenheim / Silja Kummer In der kommenden Woche wechselt HZ-Redakteur Edgar Deibert nach Heilbronn, Julia Lehmann kommt aus Berlin.

Eine fremde Stadt und neue Gesichter, eine andere Redaktion und neue Kollegen, unbekannte Themen und Herausforderungen: Dem stellen sich in der kommenden Woche bundesweit 55 Redakteure von 30 Zeitungen. Auch die Heidenheimer Zeitung nimmt wie im vergangenen Jahr am vom Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger (BDZV) organisierten Reportertausch teil. Diesmal geht Sportredakteur Edgar Deibert, und zwar zur „Heilbronner Stimme“. Deibert hält einen Rekord: Er war der älteste Volontär der Heidenheimer Zeitung. Mit 30 Jahren unterschrieb er bei der HZ. Für die Sportredaktion lief der gebürtige Osnabrücker einen Marathon, machte den Schiedsrichterschein oder brachte den Lesern das Degenfechten näher. Als ehemaliger Kicker beleuchtet der 1,98-Meter-Mann gerne die Situation im Amateurfußball. Zudem begleitet der heute 40-Jährige auch den Weg des 1. FC Heidenheim, der auch schon den großen FC Bayern München ärgerte. Vom Reportertausch erhofft sich Deibert einen Austausch mit Kollegen anderer Zeitungen und ist gespannt, was es dort für Rekorde gibt.

Im Austausch empfängt die Redaktion der HZ Julia Lehmann von der Märkischen Oderzeitung. Diese hat ihren Hauptsitz in Frankfurt an der Oder. Die 28-jährige Redakteurin arbeitet aber in der Lokalredaktion in Eberswalde im Landkreis Barnim. Sie wurde in Berlin geboren und lebt auch dort, pendelt also jeden Tag die ungefähr 60 Kilometer lange Strecke zwischen Wohnung und Arbeitsplatz.

Sinn der Aktion ist es laut BDZV-Hauptgeschäftsführer Dietmar Wolff, aus dem vertrauten Umfeld herauszukommen und zu erleben, wie bei anderen Zeitungen gearbeitet wird. „In der Branche stehen alle vor den gleichen Herausforderungen, was Transformation und Struktur betrifft“, so Wolff. Der Reportertausch gewähre Einblicke, wie vielseitig dieser Wandel gestaltet werde.