Heidenheim / Mathias Ostertag Worüber keiner sprechen will: Die aktuelle Folge des HZ-Podcasts „Unterm Dach“ beschäftigt sich mit der Bezahlung von Spielern im Amateurfußball.

Fußball spielen und dadurch nebenher noch Geld verdienen? Kein Problem. Im Profifußball ist das seit Jahrzehnten Realität.

Doch dass auch im Amateurfußball teils stattliche Summen fließen, zuvor ordentlich bezahlte Regionalligafußballer (vierhöchste deutsche Spielklasse im deutschen Fußball) plötzlich in der Bezirksliga anheuern, ist mit Sicherheit nicht jedem bekannt. Natürlich schaut der eine oder andere Fußballer am Ende seiner Karriere, dass er noch einige Geldscheine zusätzlich einstecken kann.

Jedoch kann das kaum erklären, warum mittlerweile auch schon hochtalentierte Jugendfußballer den Schritt in eine unterklassige Liga gehen anstatt sich etwa in der sechstklassigen Verbandsliga auf Augenhöhe zu messen. Was steckt dahinter?

Gemeinsam mit den Redakteuren Edgar Deibert und Mathias Ostertag spricht HZ-Mediaberater Moris Zia in der neuesten Folge des HZ-Podcasts „Unterm Dach“ darüber, wie selbst in den untersten Fußballklassen Spieler mit Geldprämien oder teils sogar Sachgegenständen zu einem Vereinswechsel überredet werden - ein Tabuthema, das in der Öffentlichkeit nur ungern angesprochen wird.

Weitere Folgen des HZ-Podcasts: