Heidenheim / Marc Hosinner In der neuen Episode von Unterm Dach geht es um Probleme und Lösungen für die Einkaufsmeile. Zu Gast am Mikrofon ist John Charles Simon von der Vereinigung HDH. Deren Vorsitzender bekennt Farbe.

Ist die Heidenheimer Innenstadt noch zu retten? So lautet der zugegebenermaßen etwas überspitzt formulierte Titel der neuen Episode des HZ-Podcasts. Nach Ansicht von John Charles Simon, dem Vorsitzenden der Heidenheimer Dienstleistungs- und Handelsvereinigung, kurz: HDH, stellt sich die Situation nicht so schlecht dar, wie teils wahrgenommen.

Dass es aber Probleme gibt in der Fußgängerzone, dass es an Aufenthaltsqualität, an Möglichkeiten zum Bummeln und Flanieren gibt, streitet aber auch Simon nicht ab.

„Schön wäre es, wenn es einen zweiten Magneten am südlichen Ende der Fußgängerzone geben würde“, sagt der HDH-Vorsitzende. Hosinner, Simon und der HZ-Redakteur Andreas Uitz, der in vielen Artikeln über die Innenstadt berichtet hat, sprechen im Podcast über neueste Konzepte, die auf dem Tisch liegen, über die Rolle der Stadtverwaltung und über den Online-Handel, der Kaufkraft bindet.

Das Trio an den Mikrofonen blickt auch über die Stadtgrenzen hinaus: etwa nach Aalen und nach Giengen, wo, wie Hosinner aus seiner Arbeit im Ressort Giengen berichtet, gerade viel angestoßen wird.

.