Heidenheim / Patrick Vetter Der Oststadttreff wurde eröffnet. Jeden Dienstag können sich dort nun Bewohner des Stadtteils begegnen.

„‚Oststadttreff’: Oh, Gott ist das kompliziert zu sprechen“, bemerkte Bürgermeisterin Simone Maiwald gleich zu Beginn der Eröffnungsfeier des neuen Stadtteiltreffs im Zinzendorfhaus. „Entweder wir gewöhnen uns an den Namen, oder wir finden einen neuen“, sagte deshalb Britta John, die Geschäftsführerin des Kinderschutzbundes, der in der Sache der Träger ist. Abgesehen vom Namen, soll im „Oststadttreff“ aber nichts sperrig sein: Jeden Dienstag von 15 bis 17.30 Uhr sollen sich dort Bewohner der Oststadt zwanglos begegnen und kennenlernen können. Für Kinder gibt es wöchentlich wechselnde Programmpunkte wie Bastelrunden oder Märchenstunden. Nach einer kurzen Sommerpause im August, soll es im September direkt weitergehen. „Einmal im Monat werden dann auch Referenten zu einem Thema kommen, oder es gibt ein anderes Programm“, erklärt Birgit Soika. Sie steckt hinter der Organisation des „Oststadttreffs“. „Es wäre schön, wenn Leute vorbeikommen und den Treff einfach als Begegnungsstätte nutzen“, sagt sie und eröffnet die Räume im Zinzendorfhaus mit zwei Konfettikanonen.