Heidenheim / Karin Fuchs Der Landkreis Heidenheim erlässt in Sachen Infektionsschutz eine Verordnung, die ab Donnerstag in Kraft tritt. Die Quarantäne für Infizierte und Kontaktpersonen gilt ab sofort automatisch und damit ohne eine eigene Anordnung durch die Ortspolizeibehörde.

Wer mit dem Coronavirus infiziert ist oder mit Infizierten Kontakt hatte, muss in 14-tägige Quarantäne. Das galt schon bisher. Doch neu ist jetzt: Dies gilt automatisch ab dann, sobald die Betroffenen ihren positiven Befund erhalten oder erfahren, dass sie Kontaktperson sind. Bislang erhielten die Betroffenen eine extra Anordnung durch die jeweilige die Ortspolizeibehörde.

Die Landkreisverwaltung hat am Mittwochabend dazu eine Allgemeinverfügung erlassen, die ab Donnerstag, 26, März, in Kraft tritt. Das Landratsamt weist ausdrücklich darauf hin, dass die Quarantäneanordnung unbedingt einzuhalten ist. Es handele sich um eine behördliche Anordnung, der unbedingt Folge zu leisten sei. Verstöße würden mit einer Freiheitsstrafe von bis zu zwei Jahren oder mit einer Geldstrafe geahndet.

Die Allgemeinverfügung des Landkreises regelt, welche Personen sich wie lange häuslich absondern, also in Quarantäne gehen müssen und richtet sich nach den Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts.

Das gilt für die Quarantäne

Erkrankte an COVID-19 müssen sich ab dem Zeitpunkt des Bekanntwerdens ihrer Erkrankung 14 Tage häuslich isolieren. Das heißt, ab dem Tag, wenn die Person die Bestätigung über ein positives Testergebnis erhält. Auch direkte Kontaktpersonen von Erkrankten müssen sich als Ansteckungsverdächtige isolieren. Und zwar ab dem Zeitpunkt, sobald sie die Mitteilung durch das Gesundheitsamt erhalten. Der Beginn der zweiwöchigen Quarantäne wird auf den Tag zurück gerechnet, an der letzte Kontakt zur infizierten Person bestand.

Der Wortlaut der Allgemeinverfügung ist hier nachzulesen.