Der Finanzminister von Baden-Württemberg besuchte den Voith-Standort in Heidenheim und erhielt dort Einblick in das Thema nachhaltige Technologien. Empfangen wurde Minister Bayaz von CEO Toralf Haag, CFO Stephanie Holdt und Voith Paper CEO Andreas Endters. Im Rahmen des Besuchs veranschaulichte Toralf Haag, wie Voith sein Geschäft auf Nachhaltigkeit ausrichtet.

„Die globale Wirtschaft wird gerade völlig neu vermessen. Wenn Baden-Württemberg auch in 10 und 20 Jahren erfolgreich sein will, müssen wir auch unser Geschäftsmodell ein Stück weit neu erfinden. Vor allem hin zu neuen Technologien und mehr Nachhaltigkeit. Voith zeigt, wie das gehen kann“, so Minister Dr. Danyal Bayaz während des Besuchs.

Beitrag zur Dekarbonisierung der Industrie

Voith arbeite eigenen Angaben zufolge seit dem 1. Januar 2022 an allen Standorten klimaneutral und gehöre damit weltweit zu den Vorreitern im Anlagen- und Maschinenbau. „Nachhaltige Technologien für künftige Generationen ist unsere Voith-DNA. Wir leisten mit allen unseren Geschäftsbereichen einen nachweisbaren Beitrag zur Dekarbonisierung der Industrie und setzen branchenweit Maßstäbe in Sachen Nachhaltigkeit“, sagte Toralf Haag.

Andreas Endters gab tieferen Einblick in die Nachhaltigkeitsstrategie von Voith Paper, die ressourcenschonende Papierherstellung und erläuterte, wie Voith künftig noch mehr Plastik durch Papierverpackungen ersetzen könne. Anschaulich wurde dies bei der anschließenden Besichtigung der Versuchsstreichmaschine am Standort. Dort wurde von Uwe Fröhlich, Senior Manager R&D Pilot Operations bei Voith Paper, dargestellt, wie Voith an innovativen Verpackungstechnologien forscht: Bei Verpackungsmaterialien liege der Fokus Voith zufolge zunehmend auf dem Verzicht von Kunststoff und der Verwendung von nachhaltigen Materialien aus recycelbaren Rohstoffen. Dazu werden nachhaltige Lösungen erforscht, wie beispielsweise die vielseitig anwendbaren Barrierepapiere. Deren Recyclingpotential macht sie zu einer guten Alternative zu gängigen, meist erdölbasierten Materialien.

Elektrifizierter Schiffsantrieb

Die Fortschritte im Bereich alternative Antriebstechnologien erläuterte Dr. Dirk Jürgens am Versuchstank von Voith Turbo am Beispiel des elektrischen Voith-Schneider Propellers, eines traditionsreichen Schiffsantriebs, der nun auch in einer elektrifizierten Version erhältlich ist. Mit diesem Produkt erhielt Voith 2021 den Umwelttechnikpreis des Landes Baden-Württemberg in der Kategorie Energieeffizienz. Elektrische Voith-Schneider-Propeller kommen beispielsweise bei Wartungsschiffen von Off-Shore-Windanlagen oder auf Flusskreuzfahrtschiffen zum Einsatz.

Firmenjubiläum von Palm in Aalen Neukochen Feste Größe in der Papierbranche

Aalen