Im Heidenheimer Gemeinderat und im Kreistag war er kein Mann der lauten Töne. Aber wenn er das Wort ergriff, dann tat er das deutlich und aus tiefer Überzeugung als Fürsprecher derjenigen, die Unterstützung nötig hatten. Jetzt ist seine Stimme für immer verstummt: Am Donnerstag ist Dieter Köhler im Alter von 60 Jahren nach kurzer Krankheit verstorben.

Hier kann man online kondolieren und eine Gedenkkerze für Dieter Köhler entzünden.

Köhler stammte aus einer Giengener Arbeiterfamilie und erlernte bei Voith den Beruf des Drehers. Jahrzehntelang war er Betriebsrat, unter anderem in freigestellter Funktion bei Turbo.

Viele Jahre gewerkschaftlich engagiert

Ebenso lange gehörte er der IG Metall an, war Mitglied des Ortsvorstands und betätigte sich als Referent. Nachdem er sich bei der SPD bereits Anfang der 1980er-Jahre nicht mehr wohlgefühlt hatte, trat Köhler 2009 in die Linke ein. Für seine Vorstellung von Gerechtigkeit machte er sich nicht nur als Mitglied des Gemeinderats und des Kreistags stark, er kandidierte 2013 zudem für den Bundestag.

In seiner Freizeit widmete sich der zweifache Familienvater gerne seinem Garten, war Vorsitzender der Mergelstetter Gartenfreunde und gab sein profundes Wissen als Bezirksfachberater weiter.

In Erinnerung bleiben wird Dieter Köhler auch als Liedermacher. Gemeinsam mit Dieter Kässmeyer bildete er das Duo „Dieter & Dieter“, das fester Bestandteil vieler gewerkschaftlicher Veranstaltungen und Kundgebungen war.