Heidenheim / Karin Fuchs Gute Nachrichten von Voith nach den Corona-Tests: Kein weiterer Kantinen-Mitarbeiter hat sich mit dem Coronavirus infiziert. Es gibt einen Plan, wie es weitergeht.

Die Voith Kantine in Heidenheim wird voraussichtlich nächsten Montag wieder ihren Betrieb aufnehmen können. Das teilt die Voith-Pressestelle mit. Die Kantine auf dem Werksgelände wurde am Montagvormittag geschlossen, nachdem ein Küchenmitarbeiter positiv auf das Coronavirus getestet worden war.

Voith schließt vorsichtshalber die Kantine und alle Gastro-Angebote am Standort Heidenheim. Ein Gastro-Mitarbeiter wurde positiv getestet.

Teil der Kantinenmitarbeiter in Quarantäne

„Die Tests aller Kontaktpersonen des positiv auf Covid-19 getesteten Kantinenmitarbeiters sowie der vorsorglich getesteten übrigen Mitarbeiter der Kantine ergaben keinen weiteren positiven Corona-Befund“, teilt Katrin Sulzmann, Leiterin der Voith-Kommunikation, mit. Die Kantine bleibe jedoch noch diese Woche geschlossen. Ein Teil der Kantinenbelegschaft und alle direkten Kontaktpersonen des Betroffenen befänden sich vorsorglich noch weiter in Quarantäne.

Die Kantine wurde am Montag sofort nach Bekanntwerden der Infektion des betroffenen Mitarbeiters bereits am Vormittag geschlossen. Es seien entgegen anderslautender Informationen auch keine Essen an diesem Tag ausgegeben worden.

Weitere Ausbreitung verhindert

„Dank der schnellen und umfänglichen Reaktion der Kantinenleitung und des Arbeitsmedizinischen Dienstes konnte so einer möglichen Ausbreitung des Virus frühzeitig entgegengewirkt werden“, so Sulzmann. „Wir wünschen dem betroffenen Mitarbeiter eine schnelle und umfängliche Genesung.“

Am Heidenheimer Standort von Voith gab es jetzt die erste bestätigte Infektion mit dem Coronavirus.

Heidenheims chinesische Partnerstadt meldet 95 Verdachtsfälle und einen Toten – Voith hat alle Geschäftsreisen von und nach China untersagt.