Ulm/Heidenheim / Erwin Bachmann Die inzwischen mehr als eine Woche zurückliegende Entführung der Ehefrau eines Münchner Sparkassen-Managers hat nach bisherigem Kenntnisstand keine Bezüge zum Heidenheimer Mordfall Maria Bögerl.

Zu diesem Schluss kommt man beim Polizeipräsidium Ulm, nachdem in den zurückliegenden Tagen zwischen der Soko „Flagge“ und der nach dem Entführer suchenden Münchner Mordkommission ein Austausch der Ermittlungen vorgenommen worden ist. Ungeachtet einiger auffälliger Parallelen bei der Tatbegehung seien derzeit keine Zusammenhänge erkennbar, erklärte jetzt auf Anfrage Ulms Polizeisprecher Wolfgang Jürgens. Ungeachtet dessen werde man weiter mit den Kollegen in München in Kontakt bleiben, was der üblichen Vorgehensweise bei ähnlich gelagerten Fällen entspricht.