Heidenheim / hz Der Kreisabfallwirtschaftsbetrieb bittet Grundstücksbesitzer, Hecken und Bäume zurückzuschneiden. Andernfalls gibt es Schwierigkeiten.

Die vierte Sammeltour für Gartenabfälle startet jetzt. Das Grüngut wird im Auftrag des Kreisabfallwirtschaftsbetriebes vom Entsorgungsunternehmen WRZ Hörger im gesamten Landkreis abgeholt.

In letzter Zeit wurde von den Müllwerkern festgestellt, dass die Müllfahrzeuge in einige Straßen durch überhängende Äste von Hecken, Sträuchern und Bäumen kaum mehr einfahren können.

Deshalb appelliert der Kreisabfallwirtschaftsbetrieb an alle Eigentümer von Grundstücken, ihre Bepflanzungen zu überprüfen.

Laut dem Straßengesetz muss der Sicherheitsraum über der Fahrbahn in der Höhe mindestens 4,50 Meter, bei Gehwegen 2,50 Meter betragen. Sollte es zu einem Unfall kommen, bei dem zu hohe Sträucher und Hecken mitverursachend sind, haften auch die Grundstückseigentümer.

„Da in den kommenden Wochen überall nochmals die Gartenabfälle abgeholt werden, bietet sich solch eine Überprüfung vor dem Winter an“, appelliert Markus Kraus, Betriebsleiter vom Kreisabfallwirtschaftsbetrieb.