Heidenheim / hz Nur Verpackungen, aber kein Restmüll dürfen in den Plastiksäcken entsorgt werden.

Die Gelben Säcke sollten stets erst am Tag der Abholung hinausgestellt werden, rät der Kreisabfallwirtschaftbetrieb. Und zwar frühmorgens gut sichtbar an der Außenseite des Grundstücks zur Straße hin. Wird dieses gezielte Timing kurz vor der Abfuhr beherzigt, kann vermieden werden, dass Wildtiere, die vom Geruch von Lebensmittelresten angelockt werden, die Säcke aufreißen und den Inhalt verstreuen. Auch sollten die Säcke nur locker befüllt und die Verpackungen nicht ineinander gestopft werden.

Gegen Sturm sichern

Bei Unwetterwarnung und Sturm sollten die Säcke zudem so gesichert werden, dass sie vom Wind nicht davongetragen werden. Eine Möglichkeit besteht darin, etwa die Säcke mit dem Zugband am Zaun hinzuhängen. Der Kreisabfallwirtschaftsbetrieb weist in diesem Zusammenhang darauf hin, dass die Dualen Systeme, also die Privatwirtschaft, zuvorderst für die Verteilung, Sammlung und Entsorgung der Gelben Säcke zuständig sind. Diese finanzieren sich ausschließlich über Lizenzentgelte, welche die Hersteller und Vertreiber an die Rücknahmesysteme zu bezahlen haben. Die Dualen Systeme haben mithin parallel zu den Abfall- und Wertstoffsammlungen der Landkreise und Städte ein zusätzliches Entsorgungssystem etabliert.

Im Landkreis Heidenheim hat die Sammlung der Säcke die Firma Hörger von den Dualen Systemen übertragen bekommen. Zu beachten ist bei der Befüllung der Säcke, dass kein Restmüll zur Beseitigung dort hineingehört. Restmüll gehört in die Restmülltonne. Verpackungen aus Papier und Kartonagen gehören zum Altpapier. Und Altglas wird – nach Farben getrennt – über die bereitgestellten Glascontainer entsorgt. Auch leere Dosen können in die entsprechenden Container geworfen werden. Ebenfalls nicht in den Gelben Sack gehören Gebrauchsgegenstände aus Plastik und Metall. Richtig aufgehoben im Gelben Sack sind Verkaufsverpackungen wie etwa Joghurtbecher, ausgedrückte Tuben oder Folien. Bei Sichtverpackungen aus Karton und Kunststofffolien – so genannten Blisterverpackungen – können auch beide Materialien voneinander getrennt werden. Dann gehört der Karton zum Altpapier, etwa in die Papiertonne, die Folie dagegen in den Gelben Sack. Spraydosen sollten nur vollständig entleert in den Gelben Sack geworfen werden. Weitere Tipps und Hinweise gibt es beim Kreisabfallwirtschaftsbetrieb.

Jüngst flammte die Diskussion um die Verpackungsmüllentsorgung wieder auf. Doch welche Vor- und Nachteile hätte eine Umstellung vom Gelbem Sack auf die Gelbe Tonne im Landkreis?