Schnaitheim / HZ Bei den Handballern der TSG Schnaitheim ist man mit der Entwicklung sehr zufrieden.

Bei der 93. Hauptversammlung der Schnaitheimer Handballer konnte Abteilungsleiter Martin Sträßle rund 70 Mitglieder begrüßen. Die Abteilung wachse - im Gegensatz zum allgemeinen Trend - und kann einen Mitgliederplus, vor allem im Jugendbereich verzeichnen. Auch im Bereich der ehrenamtlichen Tätlichkeiten fand Sträßle nur lobende Worte: für die 20 gemeldeten Mannschaften fanden sich 45 Betreuer, außerdem greifen 16 Männer und Frauen zur Pfeife und üben den nicht immer einfach Job des Schiedsrichters aus.

Das sportliche Fazit im Aktivenbereich fiel laut Sträßle gemischt aus. Bei den Männern 1 und 2 musste man sich nach durchwachsenen Spielzeiten jeweils mit Mittelfeldplätzen begnügen. Positiv hervorzuheben ist aber die gut voranschreitende Integration der Nachwuchsspieler im Herrenbereich. Hier erhofft man sich in Zukunft nicht nur eine breitere Spielermasse sondern auch einen Qualitätsgewinn.

Im Frauenbereich hingegen sieht es deutlich positiver aus. Die erste Damenmannschaft konnte nach einer schwierigen Saison letztlichen souverän die Landesliga halten. Die 2. Mannschaft feierte in der Bezirksklasse die Meisterschaft und den damit verbundenen Aufstieg in die Bezirksliga. Und auch die dritte Damenschaft konnte in der Kreisliga einen Aufstieg feiern und spielt in der kommenden Saison in der Bezirksklasse. Damit seien die Voraussetzungen für nachkommende Spielerinnen hervorragend. Hierbei gilt es, die weibliche A-Jugend hervorzuheben die, mit dem jüngeren Jahrgang, souverän Bezirksmeister wurde und nach der Bundesligamannschaft von FrischAuf Göppingen die zweitstärkste Kraft im Bezirk stellt.

Allgemein ist man laut Abteilungsleitung im Jugendbereich mehr als zufrieden. Viele Jahrgänge sind für die kommende Spielzeit doppelt besetzt, eine Vielzahl an Trainern sorgt für die Betreuung und auch die Elternschaft ist mit hohem Engagement dabei.

Bei den anschließenden Wahlen wurden alle Amtsträger entlastet und einstimmig wiedergewählt. Erwähnenswert hierbei ist das Martin Sträßle bereits in sein 20. Jahr als Abteilungsleiter geht. Nachfolgend fanden die Ehrungen des HVW durch den Bezirksjugendreferenten Klaus Pantleon statt. Jochen Ruoff erhielt die bronzene Ehrennadel des HVW, Markus Hitzler wurde mit der in Silber ausgezeichnet. Der abteilungseigene Manfred-Wörner-Gedächtnispreis, der zum letzten Mal vergebenen wurde, ging an Patrick Chaudhari. Chaudhari ist nicht nur eine wichtige Stütze und Kapitän der 1. Männermannschaft sondern er engagiert sich auch seit Jahren schon als Jugendtrainer. sk