Wie schafft man ein Abitur mit der Traumnote 1,0?

Im Landkreis Heidenheim haben in diesem Jahr einige Abiturienten exzellent abgeschnitten. Einige verraten hier, wie sie das geschafft haben, worauf es ankommt – und was sie jetzt vorhaben, wo ihnen alle Türen offen stehen:

Ich heiße Lea Sophie Thumm, bin 18 Jahre alt und habe dieses Jahr mein Abitur mit 1,0 bestanden. Oft werde ich gefragt: Wie schafft man denn eigentlich so ein Abitur? Ich bin ein sehr zielstrebiger Mensch – mein Lebensmotto: "Wollen ist Können!" Ganz wichtig war es für mich, während der Abiturvorbereitung eine Balance zu finden zwischen Freizeit und Lernen. Konstante Mitarbeit im Unterricht und langanhaltende Motivation sind meiner Meinung nach Schlüssel zum Erfolg. Besonders interessiere ich mich für Mathematik und Naturwissenschaften, studieren will ich nun Medizin.
Ich heiße Lea Sophie Thumm, bin 18 Jahre alt und habe dieses Jahr mein Abitur mit 1,0 bestanden. Oft werde ich gefragt: Wie schafft man denn eigentlich so ein Abitur? Ich bin ein sehr zielstrebiger Mensch – mein Lebensmotto: „Wollen ist Können!“ Ganz wichtig war es für mich, während der Abiturvorbereitung eine Balance zu finden zwischen Freizeit und Lernen. Konstante Mitarbeit im Unterricht und langanhaltende Motivation sind meiner Meinung nach Schlüssel zum Erfolg. Besonders interessiere ich mich für Mathematik und Naturwissenschaften, studieren will ich nun Medizin.
© Foto: privat

Mein Name ist Mara Held, ich bin 19 Jahre alt und ich wohne zusammen mit meiner Familie in Hürben. Nach neun Jahren auf dem Margarete-Steiff-Gymnasium habe ich dieses Jahr mein Abitur mit einem Schnitt von 1,0 abgeschlossen. Meine Leistungskurse waren Mathematik, Chemie und Spanisch. Für meine Zukunft wünsche ich mir, dass ich meinen Traum vom Medizinstudium verwirklichen, eine Zeit im Ausland verbringen kann und vor allem von tollen Menschen umgeben sein werde.
Mein Name ist Mara Held, ich bin 19 Jahre alt und ich wohne zusammen mit meiner Familie in Hürben. Nach neun Jahren auf dem Margarete-Steiff-Gymnasium habe ich dieses Jahr mein Abitur mit einem Schnitt von 1,0 abgeschlossen. Meine Leistungskurse waren Mathematik, Chemie und Spanisch. Für meine Zukunft wünsche ich mir, dass ich meinen Traum vom Medizinstudium verwirklichen, eine Zeit im Ausland verbringen kann und vor allem von tollen Menschen umgeben sein werde.
© Foto: privat

Ich heiße Sophia Meyle, bin 18 Jahre alt und wohne in Aufhausen. Dieses Jahr habe ich mein Abitur mit 1,0 am Hellenstein-Gymnasium bestanden. In meiner Freizeit treibe ich gerne Sport, ich spiele Handball bei der TSG Schnaitheim und ab und zu Tennis. Wenn nicht zu viel Schulstress ist, setze ich mich auch gerne ans Klavier, zeichne oder male. Bevor es bei mir mit dem Architekturstudium beginnt, möchte ich noch ein bisschen mehr von der Welt sehen.
Ich heiße Sophia Meyle, bin 18 Jahre alt und wohne in Aufhausen. Dieses Jahr habe ich mein Abitur mit 1,0 am Hellenstein-Gymnasium bestanden. In meiner Freizeit treibe ich gerne Sport, ich spiele Handball bei der TSG Schnaitheim und ab und zu Tennis. Wenn nicht zu viel Schulstress ist, setze ich mich auch gerne ans Klavier, zeichne oder male. Bevor es bei mir mit dem Architekturstudium beginnt, möchte ich noch ein bisschen mehr von der Welt sehen.
© Foto: privat

Ich bin Anna Karsten, 18 Jahre alt, und komme aus Heidenheim. Dort besuchte ich das Werkgymnasium, welches ich nun mit einem Abischnitt von 1,0 verlasse. Während ich meine Freizeit bisher mit einer Leidenschaft für Spaziergänge, Kakao, Kunst und der Theater-AG des WeGs gefüllt habe, mache ich nun erst mal zwei Jahre Pause von konventioneller Schule und helfe stattdessen für ein paar Monate auf einer Farm in Griechenland aus. Dann geht es voraussichtlich weiter nach Afrika, wo ich mich durch Englischunterricht sozial engagieren möchte. Hoffentlich lässt sich all das parallel mit einem Online-Studium im Journalismus vereinbaren. Es ist mir wichtig, diese Zeit zur Selbstfindung zu nutzen.
Ich bin Anna Karsten, 18 Jahre alt, und komme aus Heidenheim. Dort besuchte ich das Werkgymnasium, welches ich nun mit einem Abischnitt von 1,0 verlasse. Während ich meine Freizeit bisher mit einer Leidenschaft für Spaziergänge, Kakao, Kunst und der Theater-AG des WeGs gefüllt habe, mache ich nun erst mal zwei Jahre Pause von konventioneller Schule und helfe stattdessen für ein paar Monate auf einer Farm in Griechenland aus. Dann geht es voraussichtlich weiter nach Afrika, wo ich mich durch Englischunterricht sozial engagieren möchte. Hoffentlich lässt sich all das parallel mit einem Online-Studium im Journalismus vereinbaren. Es ist mir wichtig, diese Zeit zur Selbstfindung zu nutzen.
© Foto: privat

Ich bin Cathrin Koch, 18 Jahre alt. Ich wohne in Steinweiler und turne bei der TSG Nattheim. Dieses Jahr habe ich mein Abitur am Werkgymnasium gemacht und dabei einen Schnitt von 1,0 erreicht. Für die Ferien habe ich eine Interrailreise geplant, danach beginne ich ein Duales Studium bei Zeiss. Für die Zukunft wünsche ich mir Gesundheit, gute Ideen, viel zu erleben und vor allem Gerechtigkeit und Frieden.
Ich bin Cathrin Koch, 18 Jahre alt. Ich wohne in Steinweiler und turne bei der TSG Nattheim. Dieses Jahr habe ich mein Abitur am Werkgymnasium gemacht und dabei einen Schnitt von 1,0 erreicht. Für die Ferien habe ich eine Interrailreise geplant, danach beginne ich ein Duales Studium bei Zeiss. Für die Zukunft wünsche ich mir Gesundheit, gute Ideen, viel zu erleben und vor allem Gerechtigkeit und Frieden.
© Foto: privat

Mein Name ist David Langner, ich bin 19 Jahre alt, komme aus Hermaringen und habe mein Abitur am MSG in Giengen mit einem Schnitt von 1,2 gemacht. In meiner Freizeit gehe ich sehr gerne ins Fitnessstudio und spiele in Hermaringen im Verein Tennis, wo ich mich nebenher auch als Platzwart engagiere. Mit dem Ferry-Porsche-Preis ausgezeichnet, werde ich in diesem Herbst ein duales Studium in Informatik bei Porsche beginnen.
Mein Name ist David Langner, ich bin 19 Jahre alt, komme aus Hermaringen und habe mein Abitur am MSG in Giengen mit einem Schnitt von 1,2 gemacht. In meiner Freizeit gehe ich sehr gerne ins Fitnessstudio und spiele in Hermaringen im Verein Tennis, wo ich mich nebenher auch als Platzwart engagiere. Mit dem Ferry-Porsche-Preis ausgezeichnet, werde ich in diesem Herbst ein duales Studium in Informatik bei Porsche beginnen.
© Foto: privat

Ich heiße Elena Hahn und bin 18 Jahre alt. Dieses Jahr habe ich am MPG mein Abitur gemacht und einen Schnitt von 1,0 erreicht. In meiner Freizeit mache ich Sport, Leichtathletik und Taekwondo, spiele Schach und lerne Chinesisch. Außerdem unternehme ich gerne Dinge mit meinen Freunden. Für meine berufliche Zukunft habe ich zwar viele Ideen, mich aber noch nicht festgelegt. Mit dem Studium soll es nach einem Auslandsjahr als Au-pair in Irland losgehen. Mein Traumberuf ist Opernsängerin – aber das wird wohl immer ein Traumberuf bleiben.
Ich heiße Elena Hahn und bin 18 Jahre alt. Dieses Jahr habe ich am MPG mein Abitur gemacht und einen Schnitt von 1,0 erreicht. In meiner Freizeit mache ich Sport, Leichtathletik und Taekwondo, spiele Schach und lerne Chinesisch. Außerdem unternehme ich gerne Dinge mit meinen Freunden. Für meine berufliche Zukunft habe ich zwar viele Ideen, mich aber noch nicht festgelegt. Mit dem Studium soll es nach einem Auslandsjahr als Au-pair in Irland losgehen. Mein Traumberuf ist Opernsängerin – aber das wird wohl immer ein Traumberuf bleiben.
© Foto: privat

Ich heiße Julie Hager, bin fast 18 und wohne in Herbrechtingen. Meine Schullaufbahn am Buigen Gymnasium habe ich mit einem Abischnitt von 1,1 abgeschlossen und mache jetzt ein Freiwilliges Ökologisches Jahr. In meiner Freizeit lese ich viel, außerdem bin ich bei den Pfadfindern und seit der 5. Klasse in der Theater-AG der Schule.
Ich heiße Julie Hager, bin fast 18 und wohne in Herbrechtingen. Meine Schullaufbahn am Buigen Gymnasium habe ich mit einem Abischnitt von 1,1 abgeschlossen und mache jetzt ein Freiwilliges Ökologisches Jahr. In meiner Freizeit lese ich viel, außerdem bin ich bei den Pfadfindern und seit der 5. Klasse in der Theater-AG der Schule.
© Foto: privat

Mein Name ist Lars Frommeyer und ich bin 18 Jahre alt. Ich wohne in Gerstetten und habe mein Abitur an der Technischen Schule Heidenheim absolviert. Mit einem Abischnitt von 1,5 studiere ich ab Oktober dual Wirtschaftsingenieurwesen bei der Firma Voith. In meiner Freizeit mache ich gerne Sport oder treffe mich mit Freunden. Außerdem bin ich ehrenamtlich im CVJM Gerstetten in der Jugendarbeit
Mein Name ist Lars Frommeyer und ich bin 18 Jahre alt. Ich wohne in Gerstetten und habe mein Abitur an der Technischen Schule Heidenheim absolviert. Mit einem Abischnitt von 1,5 studiere ich ab Oktober dual Wirtschaftsingenieurwesen bei der Firma Voith. In meiner Freizeit mache ich gerne Sport oder treffe mich mit Freunden. Außerdem bin ich ehrenamtlich im CVJM Gerstetten in der Jugendarbeit
© Foto: privat

Mein Name ist Mara Koch, ich bin 18 Jahre alt und komme aus Niederstotzingen. Ich habe am Buigen-Gymnasium in Herbrechtingen mein Abitur (1,0) gemacht. In meiner Freizeit backe ich viel, tanze oder male ich und schieße Bogen. Die Liste meiner Studienwünsche ist lang und reicht von Pharmazie bis Kunst, wobei ich mich sehr gefreut habe, mit dem Otto-Dix-Preis ausgezeichnet worden zu sein.
Mein Name ist Mara Koch, ich bin 18 Jahre alt und komme aus Niederstotzingen. Ich habe am Buigen-Gymnasium in Herbrechtingen mein Abitur (1,0) gemacht. In meiner Freizeit backe ich viel, tanze oder male ich und schieße Bogen. Die Liste meiner Studienwünsche ist lang und reicht von Pharmazie bis Kunst, wobei ich mich sehr gefreut habe, mit dem Otto-Dix-Preis ausgezeichnet worden zu sein.
© Foto: privat

Ich bin Maria Krause, 18 Jahre alt, aus dem wunderschönen Gerstetten. Mit meinem Schnitt von 1,1 und der Auszeichnung zur Scheffelpreis-Trägerin bin ich mehr als zufrieden und habe auch die ein oder andere Freudenträne vergossen, da mir ab diesem Moment erst so richtig bewusst wurde, dass sich die ganze Arbeit und Mühe über die letzten Jahre endlich ausgezahlt hat. Ab September beginnt für mich ein komplett neues Abenteuer als Au-Pair bei einer tollen Familie in San Francisco. Mein weiterer Plan ist wahrscheinlich ein Lehramt-Studium oder irgendwas Richtung Journalismus.
Ich bin Maria Krause, 18 Jahre alt, aus dem wunderschönen Gerstetten. Mit meinem Schnitt von 1,1 und der Auszeichnung zur Scheffelpreis-Trägerin bin ich mehr als zufrieden und habe auch die ein oder andere Freudenträne vergossen, da mir ab diesem Moment erst so richtig bewusst wurde, dass sich die ganze Arbeit und Mühe über die letzten Jahre endlich ausgezahlt hat. Ab September beginnt für mich ein komplett neues Abenteuer als Au-Pair bei einer tollen Familie in San Francisco. Mein weiterer Plan ist wahrscheinlich ein Lehramt-Studium oder irgendwas Richtung Journalismus.
© Foto: privat

Mein Name ist Marie Lanzinger, ich bin 19 Jahre alt, wohne in Sontheim an der Brenz und besuchte in Giengen das Margarete-Steiff-Gymnasium. Mein Abitur erlangte ich dieses Jahr mit der Endnote 1,1. Meine Leistungskurse waren Mathematik, Chemie und Sport. Neben dem "regulären" Schulalltag, den unsere Lehrer – online und in Präsenz – wirklich interessant gestalteten, gefiel mir am MSG vor allem auch, dass ich durch die 13 Schuljahre im G9-Modell genug Zeit für meine Hobbys Handball und Reiten und meine Aufgaben als Schülersprecherin hatte. Im September startet mein duales Studium an der DHBW in Heidenheim und bei der Firma Zeiss in Oberkochen.
Mein Name ist Marie Lanzinger, ich bin 19 Jahre alt, wohne in Sontheim an der Brenz und besuchte in Giengen das Margarete-Steiff-Gymnasium. Mein Abitur erlangte ich dieses Jahr mit der Endnote 1,1. Meine Leistungskurse waren Mathematik, Chemie und Sport. Neben dem „regulären“ Schulalltag, den unsere Lehrer – online und in Präsenz – wirklich interessant gestalteten, gefiel mir am MSG vor allem auch, dass ich durch die 13 Schuljahre im G9-Modell genug Zeit für meine Hobbys Handball und Reiten und meine Aufgaben als Schülersprecherin hatte. Im September startet mein duales Studium an der DHBW in Heidenheim und bei der Firma Zeiss in Oberkochen.
© Foto: privat

Ich bin Marietta Isfort, 17 Jahre alt, aus Schnaitheim und habe diesen Sommer mein Abitur am WeG mit 1,0 bestanden. Jetzt nach der Schule verbringe ich die meisten Tage mit Lesen, Singen, Musik hören und in der Natur auf der Suche nach Momenten, die ich mit meiner analogen Kamera einfangen kann. Ein wesentlicher Charakterzug an mir ist, zu analysieren, weshalb ich im Herbst ein Psychologiestudium im Ausland anfange.
Ich bin Marietta Isfort, 17 Jahre alt, aus Schnaitheim und habe diesen Sommer mein Abitur am WeG mit 1,0 bestanden. Jetzt nach der Schule verbringe ich die meisten Tage mit Lesen, Singen, Musik hören und in der Natur auf der Suche nach Momenten, die ich mit meiner analogen Kamera einfangen kann. Ein wesentlicher Charakterzug an mir ist, zu analysieren, weshalb ich im Herbst ein Psychologiestudium im Ausland anfange.
© Foto: privat

Ich bin Philipp Kommer und war einer der komischen 1,0er-Abiturienten. Mit viel Glück und ein bisschen Herzblut bin ich unbeschadet durch die Abiturprüfungen gekommen und habe sogar den Mathematik-Preis, eine Mitgliedschaft in der Physikalischen Gesellschaft, eine Meldung zur DMV-Stiftung und einen Klassenpreis bekommen. In den Wochen nach dem Schulabschluss war und bin ich sehr viel mit Freunden reisen und freue mich, im Herbst mein Physik-Studium zu beginnen. Hoffentlich möglichst stressfrei.
Ich bin Philipp Kommer und war einer der komischen 1,0er-Abiturienten. Mit viel Glück und ein bisschen Herzblut bin ich unbeschadet durch die Abiturprüfungen gekommen und habe sogar den Mathematik-Preis, eine Mitgliedschaft in der Physikalischen Gesellschaft, eine Meldung zur DMV-Stiftung und einen Klassenpreis bekommen. In den Wochen nach dem Schulabschluss war und bin ich sehr viel mit Freunden reisen und freue mich, im Herbst mein Physik-Studium zu beginnen. Hoffentlich möglichst stressfrei.
© Foto: privat

Ich bin Philipp Krafft aus Schnaitheim, 17 Jahre alt und habe einen Abischnitt von 1,0 am HG erreicht. Meine Hobbys sind Handball, Leichtathletik und Tennis. Ab September mache ich ein Jahr lang einen Bundesfreiwilligendienst im Krankenhaus und möchte danach Medizin studieren. Mein Wunsch für die Zukunft ist, einfach gesund und glücklich zu sein.
Ich bin Philipp Krafft aus Schnaitheim, 17 Jahre alt und habe einen Abischnitt von 1,0 am HG erreicht. Meine Hobbys sind Handball, Leichtathletik und Tennis. Ab September mache ich ein Jahr lang einen Bundesfreiwilligendienst im Krankenhaus und möchte danach Medizin studieren. Mein Wunsch für die Zukunft ist, einfach gesund und glücklich zu sein.
© Foto: privat

Ich bin Salome Dierolf, 17 Jahre alt und komme aus dem schönen Itzelberg. In meiner Freizeit tanze ich im Ballett, bin im Neuen Kammerchor Heidenheim tätig und spiele im Naturtheater Heidenheim mit. Mein Abitur habe ich dieses Jahr mit einem Schnitt von 1,3 bestanden und auch wenn Noten nicht alles im Leben sind, freut es mich trotzdem, dass ich mich nun für ein Psychologiestudium bewerben kann. Ab Herbst werde ich jedoch erstmal innerhalb Europas auf verschiedenen Farmen arbeiten, gefolgt von einem halbjährigen FSJ im Reha-Verein für psychosoziales Wohnen.
Ich bin Salome Dierolf, 17 Jahre alt und komme aus dem schönen Itzelberg. In meiner Freizeit tanze ich im Ballett, bin im Neuen Kammerchor Heidenheim tätig und spiele im Naturtheater Heidenheim mit. Mein Abitur habe ich dieses Jahr mit einem Schnitt von 1,3 bestanden und auch wenn Noten nicht alles im Leben sind, freut es mich trotzdem, dass ich mich nun für ein Psychologiestudium bewerben kann. Ab Herbst werde ich jedoch erstmal innerhalb Europas auf verschiedenen Farmen arbeiten, gefolgt von einem halbjährigen FSJ im Reha-Verein für psychosoziales Wohnen.
© Foto: privat

Mein Name ist Thea Hesener und ich habe vor kurzem mit einer Note von 1,5 mein Abitur an der Freien Waldorfschule Heidenheim abgeschlossen. Ich liebe es zu singen und zu reisen, wobei ich die Welt bevorzugt als Backpacker unsicher mache. In Zukunft zieht es mich Richtung Großbritannien, wo ich mich für ein freiwilliges soziales Jahr in einer Camphill-Einrichtung bewerben möchte, um praktische Erfahrung im sozialen Berufsfeld zu sammeln.
Mein Name ist Thea Hesener und ich habe vor kurzem mit einer Note von 1,5 mein Abitur an der Freien Waldorfschule Heidenheim abgeschlossen. Ich liebe es zu singen und zu reisen, wobei ich die Welt bevorzugt als Backpacker unsicher mache. In Zukunft zieht es mich Richtung Großbritannien, wo ich mich für ein freiwilliges soziales Jahr in einer Camphill-Einrichtung bewerben möchte, um praktische Erfahrung im sozialen Berufsfeld zu sammeln.
© Foto: privat

Welche Preise gibt es für Abiturienten?

Das Abitur in der Tasche und damit die Allgemeine Reife für ein Hochschulstudium oder einen Berufsstart erworben: Das ist ein Meilenstein im Leben junger Menschen. Alljährlich werden die erfolgreichen Absolventen der neun Gymnasien im Kreis Heidenheim veröffentlicht. Für die Besten gibt es neben der Urkunde auch ein Vielzahl an Preisen. Hier eine kleine, unvollständige Übersicht.

Der wohl wertvollste Preis ist ein Stipendium der Studienstiftung des deutschen Volkes, vergeben an einen der besten Schüler oder die beste Schülerin eines Jahrgangs. Damit man mindestens 300 Euro monatlich und bis zu 752 Euro zusätzlich vorwiegend aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung bekommt, sind neben hervorragender Leistungen gesellschaftliches Engagement und soziale Kompetenz gefragt. Die Schule schlägt lediglich vor, dann werden die Schüler anschließend zu verschiedenen Auswahlverfahren eingeladen.

Auch die Musikfachschaft verleiht einen Preis

Die jeweiligen Fachlehrer schlagen Personen für die Fachpreise vor. Meist richtet sich das nach den Leistungen in den vier Kurshalbjahren und in der Abiturprüfung. In der Regel sind das Mitgliedschaften und Buchpreise zwischen 20 und 50 Euro. Wie die Lehrerin und Oberstufenberaterin Nadine Kilg vom Hellenstein-Gymnasium (HG) mitteilt, sieht es im ältesten Gymnasium der Stadt Heidenheim so aus: Schuleigene Preise werden vergeben vom Verein der Freunde des Hellenstein-Gymnasiums für besondere Leistungen in einem bestimmten Fach, etwa Französisch, Mathematik, Biologie, Bildende Kunst etc.; Urkunde und Gutscheine werden vergeben in mehreren Fächern verschiedener Richtungen (gesellschaftswissenschaftlich, sprachlich, künstlerisch, naturwissenschaftlich). Der Musikpreis wird vergeben durch die Musikfachschaft des HG für besondere musikalische Leistungen oder Engagement im Fachbereich Musik wie beispielsweise in der Big-Bänd oder im Orchester. Den Preis des Lions-Club Heidenheim-Giengen gibt es für die besten Leistungen im Fach Geographie, Gemeinschaftskunde oder Geschichte, den des Rotary Clubs für Sprachen. Den Sportpreis lobt die SMV des HG aus, den Sozialpreis der Schulleitung bekommt, wer sich durch besonderes soziales Engagement im schulischen Rahmen hervorgetan hat.

Dazu kommen die externen Preise wie etwa für ein Online-Stipendium der E-Fellows (Vergabe bzw. Vorschlag der Schüler bis zu einem Notendurchschnitt von 1,5.) Die Mitgliedschaft in der Glemser-Stiftung bedeutet die Förderung des Zugangs und die Vernetzung mit anderen Preisträgern.

Den Scheffelpreis der Literarischen Gesellschaft in Karlsruhe bekommt man für die beste Abiturleistung im Schulfach Deutsch; die fünfjährige kostenlose Mitgliedschaft schafft Unterstützung und neue Verbindungen. Ähnliches gilt für den Preis der Deutschen Mathematiker-Vereinigung, den der deutschen physikalischen Gesellschaft und der Gesellschaft deutscher Chemiker; den Landessportpreis stiftet das Kultusministerium. Weitere Urkunden und Buchpreise gibt es beim Bischof-Sproll-Preis für Katholische Religion und dem Paul-Schempp-Preis (Evangelische Religion), vergeben durch die jeweiligen Landeskirche.

Die Deutschen Gesellschaft für Philosophie und Ethik lobt ebenso einen Preis aus wie Südwestmetall den Wirtschaftspreis Ökonomie. Für bare 150 Euro stehen der Wirtschaftspreis und der Informatikpreis der Firma Paul Hartmann für besondere Leistungen wie etwa im Rahmen einer Seminararbeit. Der Ferry-Porsche-Preis wird an den Schüler mit durchgängig ausgezeichneten Leistungen in der Leistungsfach-Kombination Physik/Mathematik vergeben. Der Otto-Dix-Abiturpreis würdigt Nachwuchskünstler.

Alle Preise an allen Gymnasien aufzuzählen, würde zu weit führen. Daher nur noch einige Besondere: am WeG der des früheren Lehrers und Bürgermeisters und mit 250 Euro in bar dotierte Roland-Riegger-Preis (Bildende Kunst), auch der Sozialpreis der Familie Meral (100 Euro) ist zu erwähnen, da er unabhängig von den Noten Engagement wie etwa als Schulsprecher oder im Sanitätsdienst würdigt. In Giengen gibt es den Theaterpreis der Sprach- und Lernhilfe Stark und an der Waldorfschule bekommen alle Absolventen von einer Lehrerkraft ein persönliches Präsent.

Und besonderen Grund zur Freude haben die Giengener Absolventen: Alle bekommen einen großen, kuscheligen Steiff-Bären, der oder die Beste einen größeren.