Gegen einen 21-Jährigen ermitteln die Behörden, weil er im Verdacht steht, Waffen und Sprengstoff herzustellen. Er soll auch mit Sprengstoff experimentiert haben, sowie Anleitungen zur Herstellung von Sprengstoff geschrieben und veröffentlicht haben, heißt es in einer gemeinsamen Pressemitteilung der Polizei und der Staatsanwaltschaft. Wo genau die Anleitungen überall veröffentlicht wurden, ist laut Polizei derzeit noch Gegenstand der Ermittlungen. Laut Polizeisprecher Wolfgang Jürgens waren die Beamten dem 21-Jährigen aus eigenen Ermittlungen heraus auf die Spur gekommen. Eine Anzeige gegen ihn hatte es nicht gegeben.

Am Mittwochmorgen wurde ein Durchsuchungsbeschluss gegen den Beschuldigten vollstreckt. Es wurden eine Maschinenpistole (ohne Lauf und Inhalt), mehrere Softair- und Luftdruckwaffen mit Munition, zahlreiche Beutel mit chemischen Substanzen, Zündschnüre und Schriftstücke mit Aufzeichnungen zur Herstellung von Waffen und Sprengvorrichtungen gefunden.

Die Ermittler beschlagnahmten die Beweismittel. Ein Sachverständiger unterstützt sie jetzt bei der näheren Begutachtung der Waffen und Chemikalien.

Nach derzeitigem Ermittlungsstand sieht der Verdächtige dem Strafverfahren auf freiem Fuß entgegen. Die Ermittlungen der Kriminalpolizei dauern noch an.

Weitere Kriminalfälle im Landkreis Heidenheim:

SEK-Beamte stürmen Gebäude in der Heidenheimer Oststadt

Bildergalerie SEK-Beamte stürmen Gebäude in der Heidenheimer Oststadt

Youtube Drogenschmuggel: Polizei und Zoll finden 11,5 Kilo Kokain und Marihuana in Heidenheim