Wie wird der Schlossberg in ein paar Jahren ausschauen? Dort, wo heute ein parkähnliches Gelände mit lockerer Wohnbebauung um das Krankenhaus entstanden ist, soll bald eine verdichtete Bebauung entstehen und dafür müssen die letzten Bäume gefällt werden.

So verliert der Schlossberg nach und nach seine schöne Gestaltung. Einstmal gab es eine Greifvogelstation und einen Kletterwald, alles Anziehungspunkte, die den Schlossberg attraktiv machten. Im einstmaligen Kletterwald wurden auch schon „Tatsachen“ geschaffen, indem schon viele, vor allem die größten Bäume, entnommen wurden. Schritt für Schritt verliert dieses Erholungsgebiet an Anziehungspunkten. Es bleibt nur noch der Wildpark.

Trainingsplatz für Trainingsplatz wurde gebaut, weil die bestehenden ja nicht ausreichen. Hat schon jemals einer sich die Mühe gemacht, die Auslastung dieser Plätze zu messen? Gefühlt nicht einmal zehn Prozent, wenn ich daran vorbei gehe, laufe oder radle, alle Plätze fast immer leer. Effektiv ist anders.

Und jetzt noch als Krönung ein Parkhaus, weil ja alle 14 Tage an circa neun Monaten im Jahr ein Fußballspiel stattfindet. Wie wäre es mit mehr Park+Ride-Plätzen, mit einer Kombikarte Eintrittskarte/ÖPV? Auch die VIP-Damen und -Herren könnten sich dem anschließen und nicht auch noch die Tiefgarage belegen. Außerdem wäre es nicht doch schöner für viele Besucher und Besucherinnen als ein entspannter Spaziergang mit vorherigem und nachgängigem Gedankenaustausch über das gerade stattgefundene Spiel.

Zerstört den Bürgerinnen und Bürger nicht was sie jahrzehntelang geschätzt und geliebt haben. Zeigt Großmut, setzt Euch nochmal zusammen und nehmt die Pläne zurück.

Ulrike Baur-Zerle und Fritz Zerle