Am Dienstag, 29. September, habe ich einen für mich sehr interessanten Artikel über die Stadtkernsanierung der Giengener Innenstadt gelesen. Da staunte ich nicht schlecht. Die Stadtverwaltung bemüht sich zusammen mit dem Investor, um bei einer Investition in der Innenstadt Fördermittel vom Land und Bund zu bekommen.

Was ist mir in Heidenheim passiert? Ich, als Investor, bekomme im Juni 2019 einen Bußgeldbescheid, ich solle im September 2018 eine Ordnungswidrigkeit begangen haben, indem ich mit dem Neubau, Am Wedelgraben 32, um drei oder vier Tage zu früh angefangen habe. Man kann dies auch umgekehrt ausdrücken, indem die Stadtverwaltung drei oder vier Tage zu langsam gearbeitet hat.

Diese Auslegung überlasse ich dem Leser. Geldbuße: 1.000 Euro 50 Euro Gebühr und 3,50 Euro Auslagen = 1.053,50 Euro.

Zuerst habe ich im Kalender nachgeschaut. Es war nicht im April, also auch kein Aprilscherz. Es war im Juni 2018. Ich war so sauer, dass ich nicht einmal 5,00 Euro bezahlt hätte.

Wer neu baut, weiß, welche Schwierigkeiten er überwinden muss, dann werde ich auch noch mit Lappalien von der Stadtverwaltung Heidenheim, schikaniert. Die Stadt Heidenheim muss aufpassen, dass Giengen durch seine Aktivitäten nicht Heidenheim eines Tages überholt. Die Leerstände in der Heidenheimer Innenstadt geben ein trauriges Bild ab und Giengen scheint mir sehr stark auf der Überholspur zu sein.

Josef-Magnus Reinhard, Heidenheim