Der Artikel veranlasst mich zur Frage, was denn in den Köpfen von Oberbürgermeister Ilg, der Stadtverwaltung und des Gemeinderates vorgehen muss. Wie dreist ist es in Zeiten von Corona, wo viele Menschen um ihre Existenz (auch finanziell) bangen, von Kurzarbeit betroffen sind, wo Gastronomen und viele von Schließungsmaßnahmen betroffene Klein- und Mittelständler nicht wissen, wie sie in den nächsten Monaten über die Runden kommen, einen derartigen Unsinn wie ein Feuerwerk an Silvester zu veranstalten. Wie skrupellos müssen diese unsere „Verwalter“ sein und wie viel Geld muss für einen derartigen Firlefanz noch in der Stadtkasse sein, wo es an anderer Stelle doch sicherlich dringender benötigt wird.

Massenaufläufe Alkoholisierter

Also meine Damen und Herren im Heidenheimer Rathaus, verhalten Sie sich so, wie es von jedem anderen Bürger erwartet wird, sorgen Sie für keine Massenaufläufe an Menschen. die sich alkoholisiert dieses „Spektakel“ ansehen wollen. Geben Sie die 20 000 Euro (oder wahrscheinlich etwas mehr??) denjenigen, die sich Tag für Tag dafür einsetzen, die Pandemie zu bekämpfen. Für Brot, Spiele und Volksverdummung ist später immer noch Zeit.

Friedhelm Bühner, Herbrechtingen