Wozu brauchen wir eine Handwerkskammer? Ich war 40 Jahre selbstständig tätig. 40 Jahre Kammerbeitrag bezahlt. Die Kammer hat das Recht, deinen Verdienst vom Finanzamt zu erfragen. Danach wurde der Beitrag errechnet, bei mir immer vierstellig.

Ich habe nie eine Auskunft oder Fragen an die Kammer gestellt. Vor circa zehn Jahren hat sich meine Tochter für einen Kurs angemeldet und Urlaub in ihrem Betrieb beantragt und erhalten. Darauf hat sie die Kursgebühren bezahlt. 14 Tage vor Beginn Kurs abgesagt wegen Krankheit des Kursleiters. Beitrag wurde zurücküberwiesen.

Bei der Wiederholung des Kurses wurde sie sofort angerufen, neuer Termin, alles von vorne. Beitrag überweisen, anmelden, Urlaub nehmen. Kurze Zeit später wurde abgesagt wegen Krankheit. Anruf bei der Kammer von mir: Es kann doch nicht sein, dass nur eine Person solchen Kurs geben kann. Darauf habe ich gesagt, dass ich für dieses Jahr keinen Beitrag bezahlen werde.

Es ging mit der Kammer hin und her, bis die Kammer mein Geschäftskonto gesperrt hat, mit dem Betrag und den Kosten. Erst nach Einwilligung von mir, den Betrag zu begleichen, war das Konto wieder frei. Soviel zur Kammer, die für das Handwerk da sein sollte.

Reinhard Ziesel, Heuchlingen