Heidenheim / HZ Leserbrief zum zunehmenden Verkehrsaufkommen auf der Römerstraße in Heidenheim.

Einst schmucke Einbahnstraße, Zierde der Oststadt, jetzt menschenunwürdiges Lärmmonster, Tag und Nacht. Wird es ab 22 Uhr etwas stiller, kommen die Korso-Fahrer aufs Parkett. Sie rasen durch die Römerstraße, getunt, kreiseln am Schillergymnasium, rasen über die Bühlstraße zurück zum Werkgymnasium und das ohrenbetäubende Spiel beginnt von vorn. Das kann auch mal 2 Stunden anhalten, nicht gerade schlaffördernd.

Unsere Straße ist zum Krankmacher geworden. Eine einstige Unterschriftensammlung zum Beibehalt der Einbahnstraße wurde von den Empfängern, Herrn Domberg und Herrn Ilg, wohl nur leise belächelt. Sie wohnen ja auch nicht hier. Bleibt nur zu hoffen, dass dank des zunehmenden Lkw-Aufkommens auf der Römerstraße die Furchen im Belag immer noch tiefer werden und die Restsanierung der Straße nicht mehr lange hinausgeschoben werden kann. Dann ist endlich wieder Ruhe.

Brigitte Vogt, Heidenheim