Wenn man ein Bauwerk in der Größe von 150 auf 300 Meter erstellt, wie es das Konsortium GLP auf der Gemarkung in Oggenhausen gemacht hat, so ist es keine Frage, dass ein besonderes Augenmerk darauf gerichtet wird. Nachdem der Bau seit Oktober langsam in Betrieb gegangen ist, habe ich mich deshalb persönlich informiert, warum keine Solaranlage auf dieser riesigen Dachfläche montiert worden ist.

Vertrauliches Gespräch

In einem persönlichen und vertraulichen Gespräch mit einem Herrn der dort beschäftigt ist, wurde mir folgendes mitgeteilt.

1. Es ist vorgesehen, dass etwa in einem Jahr eine Solaranlage auf der Dachfläche montiert wird. Der erzeugte Strom wird nicht nur die ganze Anlage, also Gebäude, Zufahrten und Parkflächen versorgen. Der Überschuss geht ins öffentliche Stromnetz.

Was mit dem Löschwasser passiert

2. Die gesamte Anlage wird durch eine ständig anwesende, private Feuerwehr mit Tanklöschfahrzeug und Besatzung, wahrscheinlich auch bei Nacht überwacht. Wenn dieses Gebäude, das innen keine Zwischenwände hat, Feuer fängt, wird die ganze Halle wie ein großer Kamin wirken. Löschwasser ist in zwei Behältern für den Brandfall gelagert. Das abfließende Löschwasser wird dann auf Fahrbahn, Park- und Ladeflächen eingesammelt und über ein Abwasserröhrensystem zu den Absetzbecken entlang der Landesstraße zugeführt. Aber im Brandfall wird dieses Löschwasser, bevor es in die Absetzbecken fließt, durch Absperrschieber gestoppt und einer Pumpstation zugeführt und von dort in den westlichen Behälter zurückgepumpt. Von diesem dritten Behälter werden die anderen beiden Behälter dann wieder nachgefüllt, sodass es erneut zur Verfügung steht.

Mehr Verkehr zu erwarten

3. Zusätzlich zum jetzt schon sehr starkem Verkehrsaufkommen, auf der Landstraße werden noch mehr Fahrzeuge hier unterwegs sein, wenn die Anlage voll in Betrieb ist. Meiner Ansicht nach wäre es doch besser gewesen, wenn die Stadt Heidenheim oder das Konsortium GLP als Bauherr und Eigentümer die Bevölkerung vorher schon informiert hätte. Nun bleibt uns nichts anderes übrig, als in die Zukunft zu schauen, was noch alles an Lärm usw. auf uns alle zukommt.

Karl Auer, Oggenhausen