Heidenheim / hz Lesebrief und Rundumschlag zum Thema Zukunft.

Respekt vor dem Stuttgarter OB Fritz Kuhn (Grüne). Er erkennt in welchem Alter man als OB nicht mehr antreten sollte bei langen acht Jahren Amtszeit. In meiner Heimatstadt ist das anders.

Großen Respekt vor Fritz Kuhn, dass er sich um die IAA intensiv bemüht, trotz starker sechs Mitbewerber. Heidenheim bemühte sich nicht einmal um 8000 Tesla-Arbeitsplätze und versäumt industrielle Neuansiedlungen — schade. Hier muss man das Autoland BW stark unterstützen. Bosch könnte zusätzliche Betriebsführungen anbieten. Mercedes könnte im Werksgelände das fahrerlose fahren demonstrieren.

Porsche könnte in Zuffenhausen die Taycan-Produktion zeigen und in Weissach ihr Testgelände für SUV integrieren. Vielleicht zeigt Porsche ihren neuen Windkanal in Weissach. Hoffentlich bekommt Herr Kuhn tolle Unterstützung von allen Seiten.

Eine Anregung habe ich noch: Eine Milliarde Euro für das Stuttgarter Opernhaus ist überzogen. Wie wäre es mit schnellem 5G-Ausbau für die IAA? Fahrerloses fahren gehört die Zukunft. Pilotfreies Drohnenfliegen in die IAA der Zukunft bitte integrieren. Deutschland ist kein starkes Rohstoffland, aber das Land der Ingenieure. Zeigen wir’s der Welt.

Horst Widmayer, Heidenheim