Heidenheim / hz Leserbrief zum neuen Mobilfunkstandard 5G.

Ich möchte kein 5G. Weder für mich noch für meine Kinder, die auch gern darauf verzichten. Dass es uns jett einfach so aufgezwungen wird, ist doch sehr erschreckend und skandalös.Jeder beklagt den Rückgang der Menschlichkeit seit dem Umgang mit Handy und Co. Doch jetzt soll noch eins draufgesetzt werden. Ja, sogar mit die Ersten sollen wir nach dem Willen der Verantwortlichen sein, obwohl über Auswirkungen so gut wie nichts preisgegeben wird. Wurden wir alle informiert oder aufgeklärt? Wurde das Thema in der Öffentlichkeit, im Dialog mit uns Bürgern, diskutiert? Werden unsere Befürchtungen ernst genommen? Haben die Stimmen aller Bürger das gleiche Gewicht? Und warum diese Eile, und diese kleinen Mitteilungen, um uns vor vollendete Tatsachen zu stellen, mal wieder? Und wenn es erst mal da ist und sich als Fehler erweist, wer hat dann die Verantwortung? Wir wissen es: niemand! Niemand wird es rückgängig machen, oder?! Das ist für mein Empfinden weder anständig noch fair und kein bisschen demokratisch! Ich habe jetzt schon viele Menschen zu ihrer Meinung dazu gefragt und siehe da: Die wenigsten wissen überhaupt etwas zu dem Thema, viele nur sehr wenig. In Brüssel z. B. hat sich der Bürgermeister deshalb entschieden, erst mal Nein zu sagen, um seine Bürger nicht als Versuchskaninchen auszuliefern. Hut ab vor so einem Verhalten! Das hätte ich mir von unserem Bürgermeister auch gewünscht. Ein demokratisches, herzorientiertes Denken und Handeln für unsere Kinder und unsere Zukunft. Es gab schon zu viel kurzsichtige Entscheidungen, deren Folgen die nächsten zu tragen haben. Es muss sich mal was ändern, und das geht nicht, indem man für äußerst fragwürdige Vorteile, auf die die meisten gern verzichten würden, gesundheitliche, umweltverändernde und soziale Fragen hinter dem Rücken derer, die es ausbaden dürfen, beschließt. Das erste wäre sofortiger Baustopp, um das Thema unter uns Bürger zu bringen, Untersuchungen, Vorträge usw., damit jeder sich eine Meinung dazu bilden kann und dann: Abstimmung der Bürger! Das wäre die wünschenswerte Reihenfolge! In Heidenheim wird das Pferd leider von hinten aufgezäumt. Das schafft Wut- und Frustbürger, die hoffentlich auch alle auf ihrem Recht auf Mitbestimmung bestehen, zu unser aller Wohl und Zufriedenheit!

Sonja Gruner, Heidenheim