Als Corona bei uns ankam und die Fallzahlen stiegen, galt es für alle in der Bevölkerung, Vorsichtsmaßnahmen einzuhalten, d.h. Kontakte einschränken, Maske tragen, Abstand halten und so oft wie möglich Hände waschen. Großveranstaltungen auch im Sport fanden ohne Zuschauer oder gar nicht statt. Uneingeschränkt in den Urlaub reisen und vieles, was Spaß macht, ging einfach nicht, weil eben die Vorsichtsmaßnahmen gerade hier in den Hintergrund rücken. Ergebnis der Maßnahmen: Die Corona-Ansteckungsfälle gingen zurück. Innerhalb kurzer Zeit standen Impfstoffe zum Schutz vor Corona zur Verfügung. Diese waren jedoch wenig erprobt.

Eine angemessene Anzahl in der Bevölkerung nahm das Impfangebot bekanntlich trotzdem dankbar an, um sich zu schützen und wieder am öffentlichen Leben teilnehmen zu dürfen.  In der Regel ist man ja als Geimpfter vor einer Ansteckung sicher. Jetzt steigen die Corona-Fallzahlen mittlerweile wieder rapide und auf Rekordhöhe an, obwohl 68 Prozent der Bevölkerung anscheinend Impfschutz hat. Den Ungeimpften wird kurzer Hand an den hohen Fallzahlen die Schuld angelastet. Ziemlich unfair würde ich sagen. Denn auch Geimpfte sind ansteckend und können selbst mit Corona angesteckt werden und so die Viren überall verbreiten.

Nur war das anfangs nicht bekannt und wurde nicht vermittelt. Eher ein Versuch, der Lage Herr zu werden, meine ich. Zur andiskutierten Impfplicht sage ich klar „nein, danke“, zumal eine Auffrischungsimpfung alle 5 bis 6 Monate unerläßlich ist. Folgen und Langzeitfolgen derart häufiger Impfungen mit den Corona-Impfstoffen sind nicht erforscht und nicht bekannt. Ich trage weiterhin Maske, halte Abstand und schränke wenn nötig Kontakte ein, gehe nicht auf Veranstaltungen. Aber es geht ja auch bei Corona ums Geld. Denn mit dem Herunterfahren von Veranstaltungen, Vergnügen und Touristik fließen auch weniger Einnahmen in die Staatskasse. Zum Schluß noch herzlichen Dank an Dr. med. Thomas Hardtmuth für seinen sehr interessanten Leserbrief in der Samstagsausgabe der HZ zum neuen Feindbild, der Gruppe der Ungeimpften.

 Karin Gorencic, Heidenheim