Manche Leute meinen, dass wir mit zunehmendem Alter automatisch vernünftiger und klüger werden. Dass wir gelernt haben, Zusammenhänge zu erkennen und unseren Alltag entsprechend gestalten. „Aus Erfahrung wird man klug“ heißt ein Sprichwort. Aber reicht das wirklich?

Natürlich nicht, und darum gibt es eine Schulpflicht und vor der Einschulung schicken wir die Kinder in den Kindergarten oder in die Kita. Erzieher und Lehrer setzen sich dafür ein, dass Kinder und Jugendliche verstehen, was in der Welt geschieht. Zuhören, Lesen, Schreiben, Rechnen – das soll gelernt werden.

Das sind die Voraussetzungen, um sich weiteres Wissen anzueignen. Wichtig ist natürlich, dass nicht nur gut ausgebildetes Fachpersonal zur Verfügung steht, sondern dass auch gutes Unterrichtsmaterial vorhanden ist. Und das muss nicht nur auf dem neuesten Stand sein, also Tatsachen und Probleme, die uns heute beschäftigen, ansprechen.

Es muss auch mit Rücksicht auf diejenigen, die eine andere Muttersprache haben, in einer leicht verständlichen Form verfasst sein. Ich könnte mir vorstellen, dass die „Kruschel“-Seite der Heidenheimer Zeitung einen guten Beitrag dazu leisten könnte. Bestes Beispiel in der Ausgabe vom 18. Januar: Die Berichte über Lützerath und den Fund Seltener Erden in Schweden.

Gisela Paschen, Heidenheim